ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2008Psychotherapeutische Versorgung: Keinen Anspruch auf eine spezielle Sprache

AKTUELL

Psychotherapeutische Versorgung: Keinen Anspruch auf eine spezielle Sprache

PP 7, Ausgabe November 2008, Seite 502

Berner, Barbara

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Auch mit besonderen Sprachkenntnissen haben Psychotherapeuten keinen Anspruch darauf, für die Versorgung zugelassen zu werden. Foto: Fotolia
Auch mit besonderen Sprachkenntnissen haben Psychotherapeuten keinen Anspruch darauf, für die Versorgung zugelassen zu werden. Foto: Fotolia
Eine Unterversorgung von Versicherten ist nur dann gegeben, wenn die Krankenkassen deren Behandlung mit den tatsächlich in einem Planungsbereich zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassenen Leistungserbringern nicht sicherstellen können. Nach Auffassung des Bundessozialgerichts (BSG) hängt deshalb die Notwendigkeit, einen Psychotherapeuten mit speziellen Sprachkenntnissen zur Versorgung zuzulassen, davon ab, ob eine Gruppe von Versicherten Anspruch darauf hat, mit einem Psychotherapeuten in ihrer Muttersprache kommunizieren zu können. Einen solchen Rechtsanspruch hat das BSG verneint.

Geklagt hatte eine Psychotherapeutin, die zur Behandlung von griechisch sprechenden Versicherten ermächtigt werden wollte. Ihre Ermächtigung hatte der Zulassungsausschuss abgelehnt, weil der Planungsbereich nicht unterversorgt war.

Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs ist die vertragsärztliche Versorgung unter anderem so zu regeln, dass eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Versorgung der Versicherten unter Berücksichtigung des allgemein anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse gewährleistet ist. Ein Anspruch auf „optimale Versorgung“ oder auf spezielle Gesundheitsleistungen besteht nicht.

Für eine sprachliche Verständigung zwischen Therapeut und Patient in einer bestimmten Sprache zu sorgen, ist danach keine Nebenleistung zur Krankenbehandlung. Auch die im Rahmen einer Krankenbehandlung gegebenenfalls erforderlichen Kosten für einen Dolmetscher dürfen nicht von den Krankenkassen übernommen werden. Diese Begleitleistungen dürfen von den Kassen nur finanziert werden, wenn es ausdrücklich bestimmt ist. In § 19 Absatz 1 SGB X hat der Gesetzgeber zudem den Grundsatz aufgestellt, dass die Amtssprache deutsch ist. (Urteil vom 6. Februar 2008, Az.: B 6 KA 40/06 R) RA Barbara Berner
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema