WISSENSCHAFT

Berichtigung

PP 7, Ausgabe November 2008, Seite 534

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Kostenfrage für die ambulante und stationäre Rehabilitation bei pathologischen Glücksspielen ist bereits seit mehreren Jahren geklärt: Die Spitzenverbände der Krankenkassen und Rentenversicherungsträger veröffentlichten im März 2001 Empfehlungen für die medizinische Rehabilitation bei pathologischer Glücksspielsucht.
In dem Beitrag „Ein Glückstreffer genügt, um unglücklich zu werden“ in PP, Heft 9/2008, hieß es in einer Zwischenzeile die „Therapiekosten müssten selbst getragen werden“.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema