ArchivDeutsches Ärzteblatt9/1996Versorgungswerke: 76 000 Mitglieder

VARIA: Wirtschaft - Berichte

Versorgungswerke: 76 000 Mitglieder

Clade, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Im Jahr 1994 betrug die durchschnittliche Altersrente der berufsständischen Versorgungswerke 3 267 DM (+ 4,3 Prozent gegenüber 1993). Die Versorgungswerke leisteten Renten an mehr als 76 000 Versorgungsempfänger. Die Versorgungseinrichtungen der klassischen (verkammerten) freien Berufe zählten 1994 insgesamt 467 159 Mitglieder (darunter 54,51 Prozent Ärzte, 11,8 Prozent Zahnärzte, 3,16 Prozent Tierärzte, 10,25 Prozent Apotheker, 10,7 Prozent Architekten und 9,6 Prozent Angehörige der rechts- und steuerberatenden Berufe).
Der Durchschnittsbeitrag je Mitglied belief sich auf 1120 DM (alte und neue Bundesländer). In den alten Ländern ergab sich ein Anstieg von 1 039 (1993) auf 1139 DM (1994), was einer Erhöhung um rund 9,6 Prozent entspricht. Der Durchschnittsbeitrag lag im Jahr 1994 um rund 23,3 Prozent unter dem damaligen Höchstbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung (West).
Die Vermögensanlagen der Versorgungswerke betrugen 1994 rund 65,6 Milliarden DM und erzielten Erträge in Höhe von 4,7 Milliarden DM, was einer Durchschnittsverzinsung von rund 7,54 Prozent (einer auch von Lebensversicherungen erzielten Marke) entspricht. HC
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote