ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2008Mangel an Radionukliden: PET wird als Alternative erstattet

AKTUELL

Mangel an Radionukliden: PET wird als Alternative erstattet

Dtsch Arztebl 2008; 105(46): A-2429 / B-2069 / C-2005

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Aufgrund des aktuellen Mangels an radioaktiven Stoffen für nuklearmedizinische Untersuchungen (Szintigrafien) und Therapien haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Krankenkassen im Bewertungsausschuss beschlossen, die alternativ mögliche Positronenemissionstomografie (PET) mit Fluorid vorübergehend als ein Verfahren in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung zuzulassen. Nach Angaben von Prof. Otmar Schober, Direktor der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Münster, ist „die hierfür festgesetzte Kostenpauschale deutlich preiswerter als für die PET bisher üblich; der Bildkontrast und die Qualität der dreidimensionalen Aufnahmen sind deutlich besser, als bislang von der Skelettszintigrafie gewohnt“. Der Notstand betrifft in erster Linie Molybdän 99, das in Technetium 99m zerfällt, ein Isotop mit einer sehr kurzen Halbwertzeit. Deshalb ist die Nuklearmedizin auf eine regelmäßige Zufuhr angewiesen. Der Mangel an radioaktiven Materialien rührt daher, dass vier der weltweit sechs Reaktoren für die Produktion ausgefallen sind. zyl
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema