ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2008Naturheilverfahren: Gelungenes Basiswerk

MEDIEN

Naturheilverfahren: Gelungenes Basiswerk

Dtsch Arztebl 2008; 105(46): A-2470 / B-2097 / C-2031

Jung, Klaus

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dieter Melchart, Rainer Brenke, Gustav Dobos, Markus Gaisbauer, Reinhard Saller (Hrsg.): Naturheilverfahren. Leitfaden für die ärztliche Aus-, Fort- und Weiterbildung. Schattauer, Stuttgart 2008, 672 Seiten, kartoniert, 29,95 Euro
Dieter Melchart, Rainer Brenke, Gustav Dobos, Markus Gaisbauer, Reinhard Saller (Hrsg.): Naturheilverfahren. Leitfaden für die ärztliche Aus-, Fort- und Weiterbildung. Schattauer, Stuttgart 2008, 672 Seiten, kartoniert, 29,95 Euro
Naturheilverfahren sind „in“ – wenngleich oft mit falschen Vorstellungen verbunden: gefahrlos, wirksam, sanft, kostengünstig, umweltverträglich, um nur einige der vielen ihnen zugestandenen Attribute zu nennen. So vielversprechend sie von (oft genug von der „Schulmedizin“ enttäuschten) Patienten eingeschätzt werden, so ablehnend werden sie oft von (an evidenzbasierter Medizin ausgerichteten) Therapeuten angesehen – eine Diskrepanz, unter welcher alle integrierten Institutionen leiden.

Umso wichtiger ist es, dass man sich wissenschaftlich mit den Möglichkeiten und Grenzen von Naturheilverfahren auseinandersetzt. Dazu bietet der schon wenige Jahre nach der Erstauflage notwendige Nachdruck eine herausragende Zusammenstellung von gängigen naturheilkundlichen Therapieverfahren. Dem Herausgeberteam ist es gelungen, 29 Spezialisten für eine Mitarbeit an dem Standardwerk zu gewinnen. In fünf große Abschnitte (Allgemeine Einführung und theoretische Grundlagen; Darstellung der Einzelmethoden; Diagnostik und Therapie in Naturheilkunde und Komplementärmedizin; Geschichte; Klinische Forschung und Qualitätsmanagement) sind 29 einzelne Kapitel integriert, wobei die Darstellung der einzelnen Methoden den breitesten Raum einnimmt (Ordnungs-, Bewegungs-, Atem-, Entspannungs-, Ernährungs-, Phyto-, Hydro-/Thermo-, Neural-, Balneo-, Klima-, Elektro- und Eigenbluttherapie; Symbioselenkung; Massagen; Manuelle Medizin; Ausleitende Verfahren; Akupunktur; Moxibustion).

Insgesamt wird die Phytotherapie mit 114 Seiten am detailliertesten abgehandelt, aber auch die anderen Verfahren sind aufgrund der systematischen, wissenschaftlichen und dennoch praxisorientierten Herangehensweise auf international hohem Niveau angesiedelt, wozu auch die einschlägigen Literaturangaben zu den einzelnen Themen beitragen. Verständlich, wenngleich aus Therapeutensicht schade, dass unter diesem Aspekt viele bisher nicht eindeutig bekannte und anerkannte Verfahren keine Erwähnung finden, obwohl sie teils mit gutem Erfolg angewendet werden (Sauerstofftherapie, Magnetfeldtherapie, Qigong, wobei sich die Aufzählung erweitern ließe).

Insgesamt ein gelungenes Basiswerk, geeignet gleichermaßen für die Aus-, Weiter- und Fortbildung von wissenschaftlich interessierten und praktisch tätigen Therapeuten.
Klaus Jung
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema