ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2008Rainer Schäfert: Gegen den hohen Leidensdruck

PERSONALIEN

Rainer Schäfert: Gegen den hohen Leidensdruck

Dtsch Arztebl 2008; 105(46): A-2473 / B-2099 / C-2033

Gieseke, Sunna

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Rainer Schäfert Foto: privat
Rainer Schäfert
Foto: privat
Etwa 25 Prozent der Patienten in der Hausarztpraxis leiden an anhaltenden, körperlich nicht erklärbaren Beschwerden. Häufig werden sie jahrelang vergeblich auf organische Ursachen untersucht. Eine psychosomatische Schulung der Hausärzte soll helfen, die Ursachen schneller zu finden. Damit soll die Versorgung der psychosomatisch erkrankten Patienten verbessert werden. Das ist das Anliegen von Dr. med. Rainer Schäfert (37), Assistenzarzt an der Klinik für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin. Als verantwortlicher Studienarzt im Projekt „speziALL“ entwickelt und implementiert er zusammen mit weiteren Kollegen Gruppentherapien für die Hausarztpraxis. „Hausärzte fühlen sich in der Behandlung oft besonders gefordert und nehmen die Unterstützung dankbar an, denn die Behandlung der Patienten mit unklaren Störungen gestaltet sich schwierig“, erklärt Schäfert.

In einem ersten Schritt wurde daher ein Qualifizierungsprogramm zur Behandlung funktionaler Beschwerden entwickelt. Die Hausärzte fühlten sich nach dieser Schulung von ihren psychosomatischen Patienten weniger belastet. Um auch den Leidensdruck der Patienten zu verringern, werden zudem Gruppentherapien getestet. Für dieses Forschungsprojekt am Universitätsklinikum Heidelberg, in dem die Wirksamkeit der Schulungen und der Gruppenbehandlung untersucht wird, erhielt der angehende Facharzt für Innere und Psychosomatische Medizin kürzlich zusammen mit seinen Kollegen den dritten Platz des Deutschen Forschungspreises für Allgemeinmedizin 2008 – den Dr.-Lothar-Beyer-Preis. Sunna Gieseke
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema