Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS ADHS-Förderpreis – verliehen von der UCB GmbH anlässlich der Saarbrücker ADHS-Tagung an Gerhild Gehrmann für das „ADHS-Telefonberatungsnetz“ der ADHS Deutschland e.V. sowie Helga Waschkowski für das „Supported-Employment-Programm“ des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim. Dotation: 10 000 Euro.

Dingebauer-Preis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie während ihrer Jahrestagung in Hamburg zu gleichen Teilen an Prof. Dr. med. Claudia Trenkwalder, Chefärztin der Paracelsius-Elena-Klinik in Kassel, für ihre grundlegenden Arbeiten zur Klinik, Pathologie und Therapie des Restless-Legs-Syndroms sowie an Prof. Dr. med. Heiko Braak, emeritierter Professor für klinische Neuroanatomie in Frankfurt am Main, für seine wegweisenden Untersuchungen zur Pathologie der Parkinson-Krankheit.

Ernst-Schering-Preis – verliehen von der Schering-Stiftung an Prof. Dr. Klaus Rajewsky, Immune Disease Institute der Harvard Medical School, Boston, USA.

Er erhält die Auszeichnung für seine Pionierarbeiten auf dem Gebiet der B-Zell-Biologie. Dotation: 50 000 Euro. Mit seinen Arbeiten hat Rajewsky wesentlich zum Verständnis der Entwicklung von B-Lymphozyten und der Entstehung bestimmter Lymphknotenkrebsarten beigetragen.

Herbert Kellner, Stefan Simianer, Heinrike Schmeling, Hanns-Martin Lorenz, Jasmin Kümmerle-Deschner, Timm Volmer, Harald Burkhardt, Frank Behrens, Ram Kumar Chowdary Venigalla (von links) Foto: Wyeth-Pharma GmbH
Herbert Kellner, Stefan Simianer, Heinrike Schmeling, Hanns-Martin Lorenz, Jasmin Kümmerle-Deschner, Timm Volmer, Harald Burkhardt, Frank Behrens, Ram Kumar Chowdary Venigalla (von links) Foto: Wyeth-Pharma GmbH
Forschungsförderung – die Firma Wyeth-Pharma GmbH unterstützt deutsche Wissenschaftler bei Studien zur Rheumatologie und Kinderrheumatologie. Vier deutsche Forschergruppen werden mit Stipendien im Wert von insgesamt 272 000 Euro gefördert. Preisträger kommen aus Tübingen, Frankfurt am Main, München und Heidelberg und wurden anlässlich des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie in Berlin ausgezeichnet. Bewertet wurden Forschungsvorhaben zu theoretischen, klinischen oder epidemiologischen Aspekten der Hemmung des Tumornekrosefaktors. Preisträger sind Dr. Jasmin Kümmerle-Deschner, Tübingen, und Dr. Heinrike Schmeling, Toronto, Kanada. Sie forschen im Bereich der juvenilen idiopathischen Arthritis. Prof. Dr. Harald Burkhardt und Dr. Frank Behrens, Frankfurt, untersuchen den Zusammenhang zwischen TNF-Promoter-Polymorphismen und der Entwicklung einer Psoriasis-Arthritis. Prof. Dr. Herbert Kellner, Dr. Wolfgang Kellner und Priv.-Doz. Dr. Christian Glaser, München, forschen zum Thema Spondyloarthropathie. Prof. Dr. Hanns-Martin Lorenz und Ram Kumar Chowdary Venigalla, Heidelberg, untersuchen den Effekt einer TNF-Blockade auf die Aktivität verschiedener T-Zell-Populationen. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote