PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2008; 105(48): A-2592 / B-2200 / C-2118

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wissenschaftspreise – verliehen von der Stiftung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie. Die Hauptpreise gingen an Prof. Dr. Michael Hensel, Institut für medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene an der Universität Erlangen, und an Prof. Dr. Thomas Rudel, Lehrstuhl für Mikrobiologie an der Universität Würzburg. Dotation: jeweils 5 000 Euro. Hensel wurde für seine Arbeiten zur Entwicklung von Methoden ausgezeichnet, die es erlauben, Virulenzgene von bakteriellen Mikroorganismen zu identifizieren. Rudel erhielt die Auszeichnung für seine Arbeiten zur Aufklärung des Mechanismus der durch Neisserien ausgelösten Apoptose in Epithelzellen und Phagozyten. Die mit je 2 500 Euro dotierten Förderpreise gingen an Priv.-Doz. Dr. Oliver Kurzai, Würzburg, sowie Dr. med. Julia Frick, Tübingen. Den von der Firma Biomérieux gestifteten Diagnostikpreis in Höhe von 2 500 Euro erhielt Priv.-Doz. Dr. Alexander W. Friedrich, Münster. Dr. Markus Bischoff, Homburg/Saar, erhielt den Becton-Dickinson-Forschungpreis in Höhe von 2 500 Euro. Die Promotionspreise in Höhe von 500 Euro gingen an Dr. Silva Holtfreter, Greifswald, Dr. Roman Gerlach, Erlangen, sowie an den Diplom-Biologen Xaver Sewald, München.

Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung – verliehen an Dr. med. Susanne Annika Schneider, Neurogenetische Abteilung der Neurologischen Universitätsklinik in Lübeck. Gewürdigt wurde damit ein herausragendes Projekt auf dem Gebiet der genetischen Bewegungsstörungen zum Thema paroxysmale Dystonien.

Albrecht Bufe, Doris Staab, Kerstin Kaniecki-Loop (von links) Foto: AKM Allergiekongress und Marketing GmbH
Albrecht Bufe, Doris Staab, Kerstin Kaniecki-Loop (von links) Foto: AKM Allergiekongress und Marketing GmbH
Förderpreis Pädiatrische Allergologie – verliehen im Rahmen des Gemeinsamen Deutschen Allergiekongresses in Erfurt von der Gesellschaft für pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin, Dotation: 5 000 Euro, an die Kinderärztin und Allergologin Priv.-Doz. Dr. Doris Staab, Helios-Kinderklinik des Campus Charité, Berlin. Der Preis wird von der Firma Phadia GmbH, Freiburg, gestiftet und würdigt Projekte und Einzelpersonen, die in besonderer Weise zur Verbesserung der Situation allergiekranker Kinder und Jugendlicher beigetragen haben.

Von-Graefe-Preis – verliehen von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft für herausragende wissenschaftliche Leistungen, an Prof. Dr. Günter K. Krieglstein, Direktor des Zentrums für Augenheilkunde der Universitätsklinik Köln, Fachredakteur des Deutschen Ärzteblattes. Krieglstein wird für sein überragendes wissenschaftliches Lebenswerk auf dem Gebiet der Glaukomforschung ausgezeichnet. Er habe die Glaukomatologie durch sein kritisches wissenschaftliches Denken und seine seriöse Forschungskultur entscheidend geprägt, hieß es in der Laudatio.

Bill-Silverman-Preis – verliehen von der internationalen Wissenschaftsvereinigung Cochrane Collaboration an vier Mitarbeiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Ausgezeichnet wurden Katharina Biester, Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Lange, Dr. med. Thomas Kaiser und Dr. rer. nat. Regine Potthast. Sie erhielten ihre Auszeichnung für einen Vortrag über den Umgang mit fehlenden Studiendaten.

Thannhauser-Medaille – verliehen von der Falk Foundation an Prof. Dr. Dr. Karl-Hermann Meyer zum Büschenfelde, Berlin, für seine weltweit anerkannten wissenschaftlichen Leistungen in der Hepatologie, Gastroenterologie und Immunologie sowie für seinen engagierten und nachhaltigen Beitrag im Aufbau von Strukturen zur Weiterentwicklung der universitären Medizin. Die Auszeichnung wurde im Rahmen der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen verliehen.

Maurizio Vignola Award – verliehen anlässlich der Jahrestagung der European Respiratory Society in Berlin an Dr. Dominik Hartl, München. Dotation: 20 000 Euro. Hartl, der zurzeit an der Yale-Universität in New Haven/USA forscht, erhielt den Preis für seine Arbeiten zu den immunologischen Hintergründen der häufigen Atemwegsinfektionen bei Patienten mit Mukoviszidose. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema