ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2008Interview: Selbstgerechtigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Frau Dr. Woopen nennt auf die Frage nach dem Klärungsspektrum im Ethikrat beispielhaft die „fundamentalen Fragen zu Lebensanfang und Lebensende“. Würde dazu eine einheitliche Überzeugung vertreten, erschiene ihr das „angesichts der Vielfalt moralischer Überzeugungen in der Gesellschaft unplausibel“. Das beschreibt sehr gut die Situation im Lande, dass, nachdem das viele Jahrhunderte allgemeingültige christlich-biblische Wissen und Bekenntnis zum grundsätzlichen Lebensrecht – auch der Ungeborenen – und der Einsicht einer Verantwortlichkeit vor Gott sich aufgelöst hat, es ersetzt wurde durch einen bunten Mix „autonomer“ variabler Ansichten und die resultierende Moral zu Beliebigkeit und Willkür pervertierte mit dem Ergebnis hedonistischer, ,,mainstream“-orientierter und leicht manipulierbarer Mehrheiten. Gerade bei der Frage der Tötung noch ungeborener Menschlein wird gerne „Selbstverantwortlichkeit“ (der Geborenen) vorgeschoben, tatsächlich meint dies nichts anderes als beliebige „Selbstgerechtigkeit“.
Dr. med. Rainer Zoch, Rathausstraße 60,
56203 Höhr-Grenzhausen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige