ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2008Klinische Umweltmedizin: Umfassende Literatur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich kann die Ansicht nicht teilen, dass immunologische Testverfahren keine Bedeutung in der Differenzialdiagnostik bei umweltmedizinischen Patienten haben. Eine anamneseorientierte Allergiediagnostik erspart häufig das nachfolgende „doctor hopping“ und erhebliche Kosten.

Die Autoren merken an, dass der Lymphozytentransformationstest (LTT) „zum jetzigen Zeitpunkt in seiner Aussagekraft nicht ausreichend ist“. Als Quelle wird die Stellungnahme des Robert-Koch-Institutes aufgeführt. Richtig ist, dass der LTT bei methodischer Sorgfalt und laborinterner Validierung eine Typ-IV-Sensibilisierung nachweist. Für viele Allergene gibt es eine umfassendere Literaturlage als für den Epikutantest. Professor Merk von der RWTH Aachen hat schon 2004 betont, dass in-vitro-Tests bei toxischen und sensibilisierenden Substanzen eine wichtige Alternative darstellen (1). Der LTT auf pharmakologische Substanzen wurde nach Erscheinen zahlreicher positiver Arbeiten in die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (DGAI)-Richtlinie zur Diagnostik von Medikamentensensibilisierungen aufgenommen (2). Das RKI hat lediglich richtigerweise festgestellt, dass der LTT als Labortest nicht die aktuelle klinische Manifestation der Sensibilisierung zeigen kann, sich hier aber nicht vom IgE-RAST oder auch Hauttestungen unterscheidet. Die Diagnosestellung „Allergie“ bleibt dem Arzt unter Zuhilfenahme der Sensibilisierungstests vorbehalten. Es ist unverständlich, dass der LTT zum Sensibilisierungsnachweis auf Substanzen empfohlen wird, solange sie in einem Medikament verarbeitet sind, nicht aber, wenn der Kontakt anderweitig stattfindet. Und warum können die im gleichen Speziallabor durchgeführten Verfahren eine Sensibilisierung nachweisen, wenn sie vom Allergologen angewendet werden, nicht aber, wenn sich ihrer ein Umweltmediziner bedient? Auch zum Umweltmediziner kommt ein Patient mit dem Anspruch, dass dieser sein Beschwerdebild umfassend betrachtet und untersucht.
DOI: 10.3238/arztebl.2008.0864a


Dr. med. Volker von Baehr
Institut für Medizinische Diagnostik
Nicolaistraße 22, 12247 Berlin
E-Mail: v.baehr@IMD-Berlin.de
1.
Merk KH: Allergische Berufsdermatosen, Stellungnahme zur In-vitro-Diagnostik. Hautarzt 2004; 55: 31–4. MEDLINE
2.
Pichler WJ, Tilch J: The lymphocyte transformation test in the diagnosis of drug hypersensitivity. Allergy 2004; 59: 809–20. MEDLINE
1. Merk KH: Allergische Berufsdermatosen, Stellungnahme zur In-vitro-Diagnostik. Hautarzt 2004; 55: 31–4. MEDLINE
2. Pichler WJ, Tilch J: The lymphocyte transformation test in the diagnosis of drug hypersensitivity. Allergy 2004; 59: 809–20. MEDLINE

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote