SUPPLEMENT: PRAXiS

Sichere privatärztliche Abrechnung

Dtsch Arztebl 2008; 105(50): [5]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Trusted Documents GmbH, eine Tochter der Karstadt-Quelle-Versicherungen, hat ein neuartiges Verfahren zur digitalen Übermittlung privatärztlicher Abrechnungsdaten vorgestellt, das Informationsdiebstahl sicher ausschließt. Das Verfahren ist konform zu den geltenden Datenschutzrichtlinien; es wurde mit dem Datenschutzgütesiegel des Unabhängigen Landesamts für Datenschutz Schleswig-Holstein ausgezeichnet.

Bislang werden im Bereich der privaten Kran­ken­ver­siche­rungen die sensiblen Rechnungsdaten papierbasiert ausgetauscht. Der Patient erhält vom Arzt oder von einer privatärztlichen Verrechnungsstelle (PVS) eine ausgedruckte Rechnung. Diese leitet er an seinen Versicherer beziehungsweise die Beihilfestelle zur Bearbeitung weiter. Das Problem dabei ist die Datenübernahme in die IT-Systeme der Zahlstelle. Denn ist bei der Verarbeitung der Information ein Übergang auf ein anderes Medium erforderlich, etwa wenn ein empfangenes Fax in einen Computer als Textdatei eingegeben wird, unterbricht dies den Verarbeitungsprozess und die Informationskette. Damit besteht die Gefahr von Fehlern, Verzögerungen und Kosten. Das neue Verfahren ermöglicht dagegen die medienbruchfreie digitale Übertragung der Daten.

Die Rechnungsdaten werden mit dem sogenannten One-Time-Pad-Verfahren verschlüsselt, auf einem Beiblatt zur Rechnung via Datamatrixcode – zusammen mit Kontrolldaten wie Rechnungsnummer, -betrag, -datum und Formatangaben – maschinenlesbar aufgedruckt und von den Leistungserbringern dem Versicherten in Papierform zugestellt. Der zugehörige Einmalschlüssel wird, getrennt vom Beiblatt und zusammen mit den Formatangaben zur Rechnung, mit einer anonymen Referenz in einem speziellen Datenpool der Trusted Documents hinterlegt, der keinen Zugriff auf Rechnungsdaten hat. Die Zahlstelle liest mittels einer auf dem Beiblatt aufgedruckten Schlüsselreferenz den Einmalschlüssel aus dem Pool aus und decodiert die Rechnung. Schlüssel und Schlüsselreferenz geben dabei keinerlei Hinweise auf Patienten und Rechnungsdaten. Informationen unter www.kqv.de. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema