ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2008Alzheimer-Therapie: Sprung in die Regressfalle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
. . . „Alzheimer-Behandlung“ – „Therapiekontrolle mit Struktur“ – Was nützt der Vorschlag zu einer Richtlinientherapie, wenn diese gesundheitsökonomisch nicht durchsetzbar ist: Die Antidementiva-Behandlung ist unter Praxisbedingungen aufgrund der Budgetierung und Regressgefahr schlicht unmöglich. Jegliche Veröffentlichung, die sie befürwortet, ist nichts anderes als eine freundliche Ermunterung zum freiwilligen, freudigen, suizidalen Sprung in die Regressfalle.
Dr. med. Uwe Blaettner, Franziskanergasse 14, 86152 Augsburg

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote