ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2008Arztgeschichte: Kann ich morgen wieder pfeifen?

SCHLUSSPUNKT

Arztgeschichte: Kann ich morgen wieder pfeifen?

Dtsch Arztebl 2008; 105(50): [108]

Dürr, Peter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Zeichnung: Elke R. Steiner
Zeichnung: Elke R. Steiner
„Ich versuchte, meine aufkommende Unsicherheit zu verbergen, und entschloss mich zu einer möglichst neutralen diplomatischen Antwort.“

Bei einem etwas beleibten Patienten im vorgerückten Alter führte ich in meiner chirurgischen Praxis ambulant eine Phimosenoperation durch. Der Eingriff verlief komplikationslos, bei einer samstäglichen Verbandssprechstunde circa zehn Tage später konnte ich dem Patienten mitteilen, dass der Heilungsverlauf gut und ich mit dem Ergebnis zufrieden sei.

Der Patient nickte zufrieden, holte tief Luft und fragte mich: „Kann ich dann morgen wieder pfeifen?“ Die anwesende Mitarbeiterin verließ umgehend das Sprechzimmer, in der Meinung, dass derartige Fragen besser unter vier Augen mit dem Patienten geklärt werden sollten. Ich versuchte, meine aufkommende Unsicherheit zu verbergen, und entschloss mich nach einer Denkpause zu einer möglichst neutralen diplomatischen Antwort: „Etwas vorsichtig müssen Sie schon noch sein, die Operation ist ja erst zehn Tage her!“

Erleichtert und mit Genugtuung nahm der Patient meine Mitteilung zur Kenntnis und erklärte: „Wissen Sie – ich bin nämlich nebenberuflich noch Schiedsrichter und sollte morgen ein Fußballspiel leiten“!
Dr. med. Peter Dürr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema