ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2008Krankenhausstatistik: Weniger Betten, ältere Patienten

AKTUELL

Krankenhausstatistik: Weniger Betten, ältere Patienten

Dtsch Arztebl 2008; 105(51-52): A-2730 / B-2322 / C-2234

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Photothek
Foto: Photothek
Die Zahl der Krankenhäuser in Deutschland und der dort vorgehaltenen Betten ist kontinuierlich zurückgegangen. In den letzten 15 Jahren sank zudem die Zahl der Berechnungs- und Belegungstage um etwa ein Drittel, und zwar um 61 Millionen auf 143 Millionen. Die durchschnittliche Verweildauer ging von 14 auf 8,3 Tage zurück. Darauf hat das Statistische Bundesamt hingewiesen. Wegen der Alterung der Bevölkerung könnte aber trotz sinkender Einwohnerzahlen die Anzahl der Krankenhausfälle von derzeit circa 17 Millionen pro Jahr auf etwa 19 Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Denn bis dahin wird die Zahl der über 60-Jährigen um knapp acht Millionen steigen. Auf Senioren entfällt bereits heute rund die Hälfte aller Behandlungen.

Den Auswertungen des Statistischen Bundesamts zufolge wurde seit Anfang der Neunzigerjahre jede achte Klinik geschlossen oder fusionierte mit einem anderen Haus. Ende 2007 gab es in Deutschland 2 087 Krankenhäuser. Die Zahl der Betten sank seit 1991 um fast ein Viertel auf 507 000. „Den Trend, Kliniken zunehmend privat zu betreiben, können wir auch beobachten“, sagte Peter Weigl, Vizepräsident des Amts. Von 1991 bis 2007 sei ihre Zahl um 262 auf 620 Einrichtungen gestiegen. Private Krankenhäuser seien allerdings in der Regel kleiner als öffentliche und freigemeinnützige. Sie verfügten über durchschnittlich 127 Betten, öffentliche über 370.

Verändert hat sich auch das Bild der Beschäftigten im Krankenhaus. Während Anfang der Neunzigerjahre nur 24 Prozent des Personals Teilzeit arbeitete oder geringfügig beschäftigt war, beläuft sich dieser Anteil heute auf 39 Prozent. Insgesamt arbeiten 1,1 Millionen Menschen in Kliniken, darunter 136 000 Ärztinnen und Ärzte. Zwar habe sich der Frauenanteil erhöht, aber er „nimmt mit steigender Hierarchiestufe deutlich ab“, erläuterte Weigl. 2007 wurde jede zweite Assistenzarztstelle mit einer Frau besetzt, bei den Oberarztstellen jede vierte. Unter leitenden Ärzten lag der Frauenanteil bei acht Prozent und damit nicht wesentlich höher als 1991.

Als häufigster Grund für einen stationären Aufenthalt werden Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebsleiden angegeben. Ermittelt wurde weiterhin, dass die Versorgung gesunder Neugeborener (543 000 Fälle) und die Entbindungen ohne Komplikationen (348 000 Fälle) im Jahr 2007 die am häufigsten abgerechneten Fallpauschalen waren. Danach folgten Entzündungen der Speiseröhrenschleimhaut, Magen-Darm-Grippe und andere Erkrankungen der Verdauungsorgane. Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema