ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2008Ärztlicher Nachwuchs: Leere Versprechungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Analyse des Herrn Köhler (KBV) ist sicherlich zutreffend, allerdings sind seine Versprechungen unglaubwürdig; was nützt es den jungen Kollegen, wenn sie für eine Niederlassung einen kurzen „roten Teppich“ ausgerollt bekommen, wenn an dessen Ende der Tritt in den „A . . .“ folgt. Die leeren Versprechungen von mehr, gerechterer Honorierung, weniger Bürokratie, weniger Regressrisiko etc. hören wir von der KBV seit Jahren – das totale Gegenteil findet statt; kein vernünftiger Mensch sollte Herrn Köhler glauben – da gibt es nichts Positives, was ein (künftig) niedergelassener Arzt erwarten könnte; es kommen elektronische Gesundheitskarte, totale EDV-Kontrolle, Prüf- und Bürokratieexzesse und ideologisierte sozialistische Staatsmedizin gemäß Verordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums. Die Banken wissen das und geben für eine Niederlassung nur zögerlich Kredite, weil die GKV-Honorierung schlicht nicht kostendeckend und eine vertragsärztliche, fachärztliche Tätigkeit immer von Insolvenz bedroht ist . . .
Dirk Paulukat, Frankfurter Straße 28, 65520 Bad Camberg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema