ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2008Historisches Polen: Riesengebirge, Krakau, Breslau – eine achttägige Rundreise

LESERREISE

Historisches Polen: Riesengebirge, Krakau, Breslau – eine achttägige Rundreise

Dtsch Arztebl 2008; 105(51-52): A-2768

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Krakau: Der Ring der Tuchhallen zählt zu den schönsten Marktplätzen Europas. Foto: Studiosus-Gruppenreisen
Krakau: Der Ring der Tuchhallen zählt zu den schönsten Marktplätzen Europas. Foto: Studiosus-Gruppenreisen
Auf den Spuren Rübezahls im Riesengebirge wandeln, vom Wawelhügel aus die Aussicht auf Krakau genießen, in Breslau die zahlreichen Brücken überqueren – in Polen gibt es viel zu entdecken.

Reiseverlauf
1. Tag: Bahnreise nach Dresden und vom Hauptbahnhof zum nahe gelegenen Hotel. Nachmittags Führung durch die Altstadt, Freizeit am Abend.
2. Tag: Mittags Busfahrt über Bautzen und Görlitz weiter ins Riesengebirge. Abendessen im Hotel.
3. Tag: Vormittags Bummel durch Hirschberg (Jelenia Góra). Mittagessen unterwegs auf der Fahrt nach Schweidnitz (Swidnica) am Fuß des Eulengebirges. Bedeutendste Sehenswürdigkeit ist die evangelische Friedenskirche, die größte Holzkirche Europas. Gegen Abend Ankunft in Krakau.
4. Tag: Über Jahrhunderte wurden in Krakau Monarchen gekrönt und begraben; es entstanden die Residenz, unzählige Kirchen und Polens älteste Universität. Durch sie wurde die Stadt zum Wissenschafts- und Kulturzentrum Osteuropas. Der Ring der Tuchhallen in der Altstadt zählt zu den schönsten Marktplätzen Europas. Mit dem Altar in der Marienkirche setzte Veit Stoß der Holzschnitzerkunst ihre gotische Krone auf. Nach dem Mittagessen geht es auf den Wawelhügel. Hier liegen das gleichnamige Schloss und die Kathedrale, die als Krönungskirche und Grabstätte der polnischen Könige diente. Abends Zeit zum Ausgehen. Kein Kellergewölbe, in dem nicht ein Klub, ein Kabarett oder ein Jazzlokal zu finden ist.
5. Tag: Freizeit in Krakau oder Ausflug nach Tschenstochau (Czestochowa) zum Paulinerkloster auf dem Berg Jasna Góra zur „Schwarzen Madonna“. Auf dem Rückweg nach Krakau Besichtigung des Salzbergwerks Wieliczka. Spaziergang durch die unterirdischen Gänge, vorbei an Salzseen. Abendessen im Krakauer Kazimierzviertel.
6. Tag: Zwischenstopp am Reichssender Gleiwitz (Gliwice), der am 31. August 1939 durch einen fingierten Überfall der SS traurige Berühmtheit erlangte; Spaziergang durch Oppeln (Opole). Abendessen in Breslau.
7. Tag: Breslau, das „Venedig Polens“, liegt auf zwölf Inseln an der Oder. Bummel durch die Altstadt und Besichtigung der Dominsel, der Universität und des Rings mit spätgotischem Rathaus und den Pfarrkirchen St. Elisabeth und Maria Magdalena. Freizeit am Nachmittag. Gemeinsames Abendessen.
8. Tag: Busfahrt zurück nach Dresden. Nachmittags Abreise zum Heimatort.

Wichtige Informationen

Reisedaten
- 31. Mai bis 7. Juni 2009
Preis pro Person: 1 049 Euro
Einzelzimmerzuschlag: 269 Euro
- 26. Juli bis 2. August 2009
Preis pro Person: 1 049 Euro
Einzelzimmerzuschlag: 269 Euro
- 6. bis 13. September 2009
Preis pro Person: 999 Euro
Einzelzimmerzuschlag: 269 Euro
- Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
maximale Teilnehmerzahl: 29 Personen

Leistungen
- Bahnreise nach Dresden und zurück in der 2. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland
- Stadtrundgang in Dresden mit örtlichem Führer
- Sieben Übernachtungen in guten
Mittelklassehotels in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche und WC
- Verpflegung: siebenmal Frühstücksbuffet,
zweimal Mittagessen, zweimal Abendessen und ein schlesisches Spezialitäten-Abschiedsessen
in Breslau
- Rundreise im bequemen Reisebus mit
Klimaanlage
- Deutsch sprechende Reiseleitung in Polen
- Reiseunterlagen mit zwei Reiseführern
- Sicherungsschein
- Eintrittsgelder
Zusätzlich buchbar
- Ausflug „Schwarze Madonna“: 79 Euro

Veranstalter
Marco Polo, München
Programm: Deutscher Ärzte-Verlag GmbH
– Leserservice –, Dieselstraße 2, 50859 Köln, Telefon: 0 22 34/70 11-2 89,
Fax: 0 22 34/70 11-62 89
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema