ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2009Früh- und Neugeborene: Bundesausschuss legt Mindestmenge fest

AKTUELL

Früh- und Neugeborene: Bundesausschuss legt Mindestmenge fest

Merten, Martina

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Eberhard Hahne
Foto: Eberhard Hahne
Krankenhäuser dürfen künftig nur dann Früh- und Neugeborene versorgen, wenn sie mindestens eine Behandlung im Monat nachweisen können. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschlossen. Kliniken, die diese Mindestmenge nicht erfüllten, dürften nicht mehr an der Versorgung teilnehmen, unterstrich Dr. jur. Rainer Hess, unparteiischer Vorsitzender des G-BA.

Darüber hinaus sollen Krankenhäuser, die Frühchen versorgen, in Zukunft Ergebnisdaten einschließlich Sterberaten offenlegen. Um Frauen, bei denen eine Risikoschwangerschaft absehbar ist, noch zielgerichteter zu beraten, soll zudem im Laufe dieses Jahres die Mutterschaftsrichtlinie überprüft werden. Der G-BA will darin präziser definieren, wann eine Risikoschwangerschaft vorliegt.

Sowohl Patientenvertreter als auch Vertreter des GKV-Spitzenverbands bezeichneten die Regelung als gut. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hingegen hält Qualitätsvereinbarungen für die bessere Alternative. Durch den Beschluss werde sich die Anzahl der Häuser, die Frühchen versorgten, um die Hälfte reduzieren, gab die DKG zu bedenken. Die Berliner Ärztekammer sieht in dem Beschluss einen „Irrweg“. Deren Präsident, Dr. med. Günter Jonitz, äußerte die Sorge, der Beschluss könne in strukturschwachen Bundesländern zu Versorgungsengpässen führen. MM
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote