ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2009Dopingkontrollen: Fachgesellschaft hält B-Probe für überflüssig

AKTUELL

Dopingkontrollen: Fachgesellschaft hält B-Probe für überflüssig

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) schlägt die Abschaffung der B-Probe bei den Dopingkontrollen vor: Sie sei ein Anachronismus in der Dopingbekämpfung. „Die B-Probe verbraucht Geld und Zeit und verschlechtert die Resultate des Antidopingkampfs“, sagt Prof. Dr. med. Jürgen M. Steinacker, Vorsitzender des DGSP-Wissenschaftsrats.

„Die B-Probe kann unter Umständen sogar systematisch falsch-negative Testergebnisse liefern, weil zum Beispiel Peptidhormone durch Alterung, insbesondere Wärme und allein durch den Transport denaturieren.“ Damit könnten kleine Spuren von Hormonen in der B-Probe bereits nicht mehr nachweisbar sein, was im Einzelfall von findigen Sportlern ausgenutzt werden könne. Auch in der Gerichtsmedizin gebe es nicht generell eine B-Probe, sondern der Nachweis einer Substanz durch ein anerkanntes Labor sei bereits ausreichend. Ein Widerlegungsversuch durch ein anderes Labor sei unnötig. Daher solle auch die B-Probe aus dem Sport verbannt werden.

Viel wichtiger für die Qualität von Dopingkontrollen ist aus Sicht der DGSP der Umgang mit der A-Probe. Der Transport könne zum Beispiel durch eine effektivere Kühlung verbessert werden. nsi
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote