ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2009Patientensicherheit: EU-Kommission legt Konzept vor

AKTUELL

Patientensicherheit: EU-Kommission legt Konzept vor

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bei etwa jedem zehnten Patienten passiert ein Fehler – schätzt die EUKommission und setzt sich für Fehlerberichtssysteme ein. Foto: dpa
Bei etwa jedem zehnten Patienten passiert ein Fehler – schätzt die EUKommission und setzt sich für Fehlerberichtssysteme ein. Foto: dpa
Die Europäische Kommission schätzt, dass es bei acht bis zwölf Prozent aller Krankenhauspatienten in der EU während der Behandlung zu Zwischenfällen kommt. Dazu gehörten Infektionen, falsche oder verzögerte Diagnosen, chirurgische Fehler oder Fehler bei der Verabreichung von Arzneimitteln. Die meisten dieser Schäden seien vermeidbar, sagte EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou bei der Vorstellung eines Konzepts zur Verbesserung der Patientensicherheit.

Die Empfehlungen, die sich an die Mitgliedstaaten richten, beinhalten sowohl einzelstaatliche als auch europäische Aktionen, die dazu beitragen sollen, Zwischenfälle bei der medizinischen Versorgung zu verhindern beziehungsweise einzudämmen.

Besonderes Augenmerk soll der Behebung struktureller und organisatorischer Mängel gewidmet werden. Die Kommission legt den Mitgliedstaaten beispielsweise nahe, Fehlerberichts- und -lernsysteme einzurichten. Die EU-Regierungen sollen ferner sicherstellen, dass das Thema Patientensicherheit einen festen Platz in der Aus- und Fortbildung aller Arbeitskräfte im Gesundheitswesen hat.

Auch sollen die Patienten in die Ausgestaltung von Sicherheitsmaßnahmen einbezogen und über Gesundheitsrisiken unterrichtet werden. Darüber hinaus empfiehlt die Kommission den Mitgliedstaaten, sich über bewährte Maßnahmen zur Vermeidung von Behandlungsfehlern auszutauschen. Die Kommission will zudem in enger Zusammenarbeit mit den EU-Ländern gemeinsame Definitionen für die Patientensicherheit entwickeln.

Die EU-Kommissarin schätzt, dass durch die Maßnahmen, denen die EU-Staaten noch zustimmen müssen, allein 4,1 Millionen Infektionen vermieden werden könnten. Das betrifft jeden 20. Krankenhauspatienten. ps
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema