ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2009Honorarreform: Absturz des Fallwerts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Zitat: „Das Plus fällt nicht für alle gleich hoch aus.“ Für uns niedergelassene Nervenärzte, Neurologen und Psychiater in Bayern fällt das Plus gar tief ins Minus! Wir haben ein Regelleistungsvolumen von sage und schreibe 47,16 Euro zugestanden bekommen, was bedeutet, dass wir bei jedem Patienten schon ab der zweiten Konsultation – ohne Erbringung technischer Leistungen – draufzahlen. Wir behandeln durchweg schwer und schwerst erkrankte Menschen, die z. B. an Depressionen, Angststörungen, Psychosen mit Wahnvorstellungen und schweren Verhaltensauffälligkeiten oder auch an Persönlichkeitsstörungen mit Selbstverletzungstendenzen und Suizidgefahr leiden. Diese Menschen brauchen eine engmaschige intensive und gut honorierte Betreuung! Wir können mit diesem Horror-Regelleistungsvolumen nicht arbeiten und nicht leben! Wir haben seit eh und je auch keine außerbudgetären Leistungen, mit denen dieser zwangsverordnete Absturz des bisherigen Scheinwerts um 30 Prozent zu kompensieren wäre . . .
Dr. Thomas Reichenbach, Salihstraße 11, 83022 Rosenheim
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote