ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2009Behandlungsplanung am Touchscreen: Einfacher Zugriff auf digitale Bilddaten

TECHNIK

Behandlungsplanung am Touchscreen: Einfacher Zugriff auf digitale Bilddaten

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Klinikum rechts der Isar der TU München
Foto: Klinikum rechts der Isar der TU München
Die Neurochirurgen des Münchener Universitätsklinikums rechts der Isar haben herkömmliche Lichtkästen, mit denen die Ärzte bisher nur einzelne analoge Röntgenbilder betrachten konnten, durch eine digitale Lösung ersetzt, die mit dem krankenhausinternen PACS (Picture Archiving and Communications System) verbunden ist und die dort gespeicherten digitalen Bilddaten zur Verfügung stellt. Mit der „Digital Lightbox“ (Brainlab, München) können die Ärzte Kernspin- oder CT-Aufnahmen von Patienten vor und während Operationen nutzen und sich untereinander austauschen. Die interaktive Plattform ermöglicht es den Ärzten, auf sämtliche digitalen Bilder eines Patienten zuzugreifen und diese über den Touchscreen zu verändern. Patientendaten aus dem PACS können dreidimensional und hochaufgelöst zu Diagnosebesprechungen oder zur Behandlungsplanung dargestellt werden.

Die digitalen Systeme sind sowohl im Besprechungsraum als auch im Operationssaal installiert, sodass mehrere Ärzte simultan auf dieselben Bilder Zugriff haben, diese interaktiv bearbeiten und bei der Befundung und Operationsplanung zusammenarbeiten können. Anhand der dreidimensionalen Visualisierung kann der Arzt auch seinem Patienten anschaulicher erklären, wie seine Erkrankung sich auswirkt oder welcher Eingriff notwendig ist.

Mit dem System kann der Arzt die jeweils benötigten Informationen aus der Vielzahl der vorhandenen Bilddaten selektieren. Eine ergonomische Touchscreen-Technologie mit Zoomfunktion vereinfacht das Aufrufen der Daten. Ärzte können damit innerhalb der Bilder navigieren oder zwischen verschiedenen Einstellungen und Ansichten hin und her wechseln. So kann sich der Arzt mit nur einem Finger in alle Richtungen durch die Bilddaten bewegen und mit zwei Fingern einen bestimmten Bildausschnitt vergrößern oder verkleinern. Bilder aus unterschiedlichen Quellen, wie etwa MRT-Aufnahmen aus der Neuroradiologie und PET-Daten aus der Nuklearmedizin, können überlagert werden. Eine Messfunktion ermöglicht die Bestimmung von Größen und das Abmessen von Abständen.

Durch die Integration der Kommunikationsplattform „iPlan Net“ kann die Behandlungsplanung an der „Digital Lightbox“ oder von jedem PC im Krankenhausnetzwerk durchgeführt werden. Ärzte müssen nicht mehr warten, bis eine bestimmte Planungsstation frei ist, sondern können die Behandlung von verschiedenen Zugängen eines zentralen Servers aus vorbereiten.

Die Lösung ist in jeder Krankenhausumgebung einsetzbar und mit gängigen Bildformaten wie DICOM, JPG, BMP, TIF oder PNG kompatibel. Planungsdaten können außerdem direkt zum chirurgischen Navigationssystem übertragen werden. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema