ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2009Primäre Osteoporose – leitliniengerechte Diagnostik und Therapie: Mit Dilemma leben

MEDIZIN: Diskussion

Primäre Osteoporose – leitliniengerechte Diagnostik und Therapie: Mit Dilemma leben

The Diagnosis and Treatment of Primary Osteoporosis According to Current Guidelines: Living With a Dilemma

Dtsch Arztebl Int 2009; 106(3): 39; DOI: 10.3238/arztebl.2009.0039a

Hörr, Bernhard

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prinzipiell ist es natürlich sinnvoll, den Kolleginnen und Kollegen an der Front eine Empfehlung mitzugeben, wie sie dem schwierigen Krankheitsbild der Osteoporose entgegentreten können. Im Zentrum steht das Wort von Prof. Minne: Jede Osteoporose gehört therapiert; aber auch Empfehlungen aus den USA (NAMS) www.guidelines.gov.

Wenn jetzt aber ausschließlich diejenigen behandelt werden, die innerhalb der nächsten zehn Jahre ein 30%iges Frakturrisiko für Wirbelkörper und Femur besitzen, dann wird es schwierig. Frauen, die zum Beispiel zwischen 50 und 60 Jahre alt sind und einen T-Wert von etwas besser als -4,0 besitzen, werden leitliniengerecht nicht behandelt, obwohl sie krank sind. Die unbehandelte Osteoporose wird sicherlich fortschreiten und diese Patienten werden in den nächsten Jahren bei einem wesentlich niedrigeren T-Wert landen. Natürlich ist die Therapie der Osteoporose sehr kostspielig, wenn man sie nur auf Biphosphonate ausrichtet. Aber die Folgekosten der Osteoporosekomplikationen betragen in der BRD über fünf Milliarden Euro/Jahr. Im Hinblick auf die Prophylaxe sollte man daher auch die neuen
Empfehlungen der International Menopause Society (www.imsociety.org) zur Kenntnis nehmen. Ich selbst führe seit 1988 die DEXA-Knochendichtemessung durch und kann leider nicht bestätigen, dass die Therapie von Patienten mit T-Werten von -4 innerhalb einer kurzen Zeit so relevante Verbesserungen verursachen, dass eine wesentliche Reduktion des Frakturrisikos zu erwarten ist. Man lebt mit den Empfehlungen der DVO dann mit dem Dilemma, dem Patienten leitliniengerecht eine Therapie vorzuenthalten und riskiert damit Frakturen, die durch eine frühzeitige Therapie hätten verhindert werden können.
DOI: 10.3238/arztebl.2009.0039a

Dr. med. Bernhard Hörr
Zehntgasse 1
73207 Plochingen
E-Mail: b.hoerr@hoerr-pet.de

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.