ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2009Ärztekammer Brandenburg: Ärzte erhalten Infos per USB-Stick

AKTUELL

Ärztekammer Brandenburg: Ärzte erhalten Infos per USB-Stick

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: fotolia/Otmar Smit
Foto: fotolia/Otmar Smit
Die Landesärztekammer Brandenburg (LÄKB) setzt künftig auf einen in eine Karte integrierten USB-Memorystick, um ihre Mitglieder mit wichtigen Informationen zur Berufsausübung zu versorgen. Die auf dem Stick gespeicherten Informationen sind am Computer abrufbar. Damit wolle man den Ärzten direkten Zugriff auf alle Bestimmungen und Gesetze, die das Arztrecht beträfen, ermöglichen, erklärte Präsident Dr. Udo Wolter. „Im Zeitalter von modernen Medien hat auch die Kammer den Schritt hin zur elektronischen Kommunikation getan. Die Internetseite www.la ekb.de ist dabei eine Möglichkeit, sich über Änderungen auf dem Laufenden zu halten. Mit dem Info-Stick kann auf die Daten auch ohne Internetzugang zugegriffen werden“, sagte er.

Jeder Arzt, der sich neu im Berufsregister der LÄKB eintragen lässt, erhält den praktischen Memorystick im Kreditkartenformat. Darauf befinden sich unter anderem die Berufs- und die Weiterbildungsordnung der Kammer. Mit regelmäßigen Updates bleiben die Ärzte auch nach Gesetzesänderungen auf dem neuesten Stand. Der Info-Stick ersetzt das Sonderheft „Arztrecht im Land Brandenburg“, das durch zahlreiche Änderungen im Laufe der Jahre veraltet war. KBr
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote