ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2009Vertragsärzte: Niedergelassene ruiniert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Meines Erachtens nach geht Herr von Stackelberg bewusst und wider besseres Wissen darüber hinweg, dass seit Jahren die Krankenkassen über die Kassenärztliche Vereinigung den niedergelassenen Ärzten Geld schulden, das sie mit Rückendeckung des Gesetzgebers, so ist zu befürchten, auch nicht zahlen müssen. Dieses Unrecht soll nun mit dem neuen Orientierungswert von 3,5 Cent zementiert werden. Herr von Stackelberg hat nach eigenem Bekunden Betriebswirtschaft studiert. Es dürfte ihm so nicht entgehen, dass die Gesamthonorare der niedergelassenen Kollegen nur den kleinsten Teil der Kosten im Gesundheitswesen ausmachen. Wenn die politisch verursachten Mehrkosten von 45 Milliarden Euro aus den Kosten ausgegliedert werden, kann endlich eine angemessene Vergütung der kassenärztlichen Leistungen eingeleitet werden. Immer noch scheint es leichter zu sein, niedergelassene Ärzte zu ruinieren als die politischen Forderungen abzuwehren.
Dr. med. Peter Kutzim, Friedrichstraße 2, 40217 Düsseldorf
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote