ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2009Als Psychiater in den Niederlanden: Flaches Land – flache Hierarchien

STATUS

Als Psychiater in den Niederlanden: Flaches Land – flache Hierarchien

Ganitta, Cornelia

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Während hierzulande noch laut darüber nachgedacht wird, wie der Ärztemangel zu beheben sei, rekrutieren die Niederländer deutsche Ärzte, vor allem in der Psychiatrie.

So hatte sich Dr. med. Nils Hollenborg das nicht vorgestellt: ein Vorstellungsgespräch in einer Klinik in Den Haag, in dem der künftige Chef den Kaffee bringt, nur wenige Fragen bezüglich der Qualifikation gestellt werden, er als Bewerber hoffnungslos „overdressed“ ist und man zwanglos über Arbeitsbedingungen, das Wohnen an der Nordsee und Sinn und Unsinn der Elektrokonvulsivtherapie diskutiert. Die Tatsache, dass niederländische Sprachkenntnisse gänzlich fehlten und auch die Englischkenntnisse nicht an die seiner Gesprächspartner heranreichten, tat dem Ganzen keinen Abbruch. Hollenborg bekam den Job. Seit drei Jahren praktiziert der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in der gerontologisch-psychiatrischen Küstenklinik, wo er für ältere Patienten zuständig ist.

Dass er kein Niederländisch sprach, sei kein Problem gewesen, erklärt der 37-Jährige. Nach nur zwei Wochen eines vom Arbeitgeber bezahlten Intensivsprachkurses, habe er die sprachlichen Grundlagen gehabt, um sich in seiner neuen Arbeitswelt zurechtzufinden. Und es sollte noch besser kommen: Ein Jahr nach Aufnahme seiner Tätigkeit, bekam auch seine Frau, die sich bis dahin um die Versorgung und Eingliederung der Kinder gekümmert hatte, eine Stelle als Psychiaterin für chronisch Kranke bei demselben Arbeitgeber. Die beiden sind kein Einzelfall: 2007 gingen bereits 584 Deutsche einer Arzttätigkeit in den Niederlanden nach – und der Trend hält an.

Während in Deutschland noch laut darüber nachgedacht wird, wie der Ärztemangel zu beheben sei, freut sich das Nachbarland über den Zuwachs. Das Königreich hat sich einiges einfallen lassen, um Ärzte zu rekrutieren. So gaben nicht nur die guten Möglichkeiten, in Teilzeit zu arbeiten, den Ausschlag für Hollenborg, in die Niederlande zu gehen. Auch das relativ hohe Gehalt*, ein tariflich festgesetztes Fortbildungsbudget und die Zugeständnisse, die Arbeitgeber zu machen bereit sind, lockten ihn. Bei der Suche helfen Personaldienstleister wie ABC-Medica, die sich als einzige Agentur darauf spezialisiert hat, deutsche Ärzte für die Psychiatrie in den Niederlanden zu vermitteln.

Von Köln nach Venlo sind es nur 85 Kilometer. Leonie Becker pendelt täglich zu ihrer Arbeitsstätte. Fotos: Cornelia Ganitta
Von Köln nach Venlo sind es nur 85 Kilometer. Leonie Becker pendelt täglich zu ihrer Arbeitsstätte. Fotos: Cornelia Ganitta
„Wir haben mit unserer Vermittlung eindeutig ins Schwarze getroffen“, sagt Agenturchef Kees van Dam. Die große Unsicherheit bei den deutschen Ärzten bezüglich künftiger Stellenstreichungen und Sparmaßnahmen sei allerorten spürbar. Aber auch die Abhängigkeit vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung und die Unzufriedenheit bei der persönlichen Karriereplanung würden immer wieder thematisiert. Viele Fachärzte seien auch nach der Weiterbildung noch als Assistenzarzt beschäftigt. „In Holland ist das unmöglich“, so van Dam. Dort arbeiteten die Psychiater gleichberechtigt mit anderen Fachärzten zusammen. „Die Leute in Deutschland haben schlichtweg die Nase voll von der Hierarchie in den Krankenhäusern“, schlussfolgert van Dam.

Dass sich die Niederländer so ins Zeug legen und in Deutschland Ärzte akquirieren, hat seinen Grund: Dem Land fehlen rund 300 Ärzte in der Psychiatrie (Quelle: Arbeidsmarktmonitor Medisch Contact). Nach einer im Sommer 2008 durchgeführten Umfrage des Internetportals von Nova-TV in 20 Einrichtungen sind Psychiater demnach aktuell die am meisten gesuchten Fachärzte. „Ausländische Psychiater, junge, unerfahrene Ärzte und teure Interimspsychiater füllen die gröbsten Lücken“, resümiert der Sender.

Dr. med. Leonie Becker gehört zu den ausländischen Ärzten, die als nicht weitergebildete Fachärztin für Psychiatrie die Versorgung sichert. Seit März 2008 pendelt sie von Köln 85 Kilometer zu ihrer Stelle nahe Venlo. Die Allgemeinmedizinerin leitet gleich zwei Stationen in der Psychiatrie – bei einer 36-Stunden-Woche verteilt auf vier Tage („ohne Nacht- und Wochenenddienste“). „Ich kann viel mitreden bei der Gestaltung aus medizinischer Sicht. Für verwaltungstechnische Arbeiten steht mir ein sogenannter Unit-Manager zur Seite, der mir den Papierkram abnimmt, medizinisches Gerät bestellt oder einen neuen Computer besorgt. Dadurch habe ich eindeutig weniger bürokratische Aufgaben“, erläutert Becker. So kann sie sich ganz auf die Arbeit mit den Patienten in der psychiatrischen Suchtklinik konzentrieren.

Relaxen am Nordseestrand – Axel Metzger fühlt sich wohl in den Niederlanden.
Relaxen am Nordseestrand – Axel Metzger fühlt sich wohl in den Niederlanden.
„Auch in den Niederlanden gibt es einen großen Mangel an Fachärzten“, berichtet Becker, „aber man geht anders damit um.“ In Deutschland müssten die vorhandenen Ärzte die fehlenden ersetzen, indem sie einfach mehr arbeiteten. In den Niederlanden herrsche hingegen der Gedanke vor, dass man für die vorhandenen Ärzte sorgen müsse, um diese nicht zu vergraulen. Das gilt auch für ausländische Ärzte – oder gerade für diese. Das „Sorgetragen“ beginnt bereits bei der Vermittlung, die ABC-Medica auf Kosten des neuen Arbeitgebers betreibt. „Kees van Dam hat mich auf das
erste Bewerbungsgespräch gut vorbereitet. Außerdem hat er mich über landesspezifische Besonderheiten aufgeklärt – etwa darüber, dass man in den Niederlanden im ersten Gespräch nicht über Geld spricht“, erinnert sich die Kölnerin.

Für ihren Berufseinstieg im Nachbarland benötigte die 42-Jährige diverse Qualifikationsnachweise, die Arztregistrierung in den Niederlanden, eine Sozialversicherungsnummer sowie die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse. Auf ihre Steuer erhält die gesuchte Spezialistin eine 30-prozentige Ermäßigung für die Dauer von zehn Jahren. Die Probezeit für den Jahresvertrag beträgt einen Monat. Jahresvertrag? „Ja, erst nach Ablauf eines Jahres bekomme ich einen unbefristeten Vertrag“, sagt Becker, „dies ist eine auf ein Drittel aller Stellen angewandte Praxis in den Niederlanden und nicht nur auf Ausländer bezogen.“

Ihre beruflichen Perspektiven beurteilt die deutsche Ärztin positiv: „In den Niederlanden habe ich eindeutig bessere Entwicklungsmöglichkeiten. In Deutschland sollte ich für einen Radiologieschein rund die Hälfte selbst bezahlen, bei meiner neuen Stelle wurde mir nach nur zwei Monaten schon eine zweijährige, 20 000 Euro teure Fortbildung zur Suchtmedizinerin angeboten – auf Kosten des Hauses.“

Dr. med. Axel Metzger, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, arbeitet seit gut einem Jahr in einer Klinik für psychisch Kranke nahe Amsterdam. In Deutschland kam er, „wenn es gut lief“, bei einer 50-bis 60-Stunden-Woche inklusive 24 Stunden Wochenenddienste sowie Überstunden auf 3 200 Euro netto monatlich. In den Niederlanden verdient er schon bei einer Viertage-woche entschieden mehr. Wen wundert es, dass auch er froh ist über die Festanstellung in einer Ambulanz für chronisch Kranke. Wie seine Kollegin Becker begrüßt es Metzger, dass die Hierarchien viel flacher sind als in Deutschland. „Das Einzige, was hier nervt, sind die ewigen ,Vergaderingen‘. Das sind Teamsitzungen, die sehr Zeit aufreibend sind, oft ohne am Ende etwas zu bringen“, meint Metzger. Auch die Mieten seien verhältnismäßig hoch. So zahlt er für seine Dreizimmerwohnung, 60 Quadratmeter, mit Balkon 1 020 Euro warm im Monat. Trotzdem bleibt die Erkenntnis, den richtigen Schritt getan zu haben. Zurück wolle er nicht, sagt Metzger: „Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.“ Und so relaxt er weiterhin nach getaner Arbeit am nahen Nordseestrand, während Leonie Becker ihren Heimweg beim „Radio-Chillout“ auf der Autobahn genießt .
Cornelia Ganitta

*Ein Psychiater verdient abhängig von der Dauer seiner bisherigen Facharzttätigkeit zwischen 4 550 und 8 000 Euro brutto im Monat, plus Urlaubs- und Weihnachtsgeld.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.