ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2009Rehabilitations-Richtlinie: Künftig mehr Schutz sensibler Daten

AKTUELL

Rehabilitations-Richtlinie: Künftig mehr Schutz sensibler Daten

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Entlassungsberichte gesetzlich versicherter Patientinnen und Patienten, die sich einer medizinischen Rehabilitation unterzogen haben, werden künftig lediglich dem Vertragsarzt und auf Wunsch den Versicherten selbst übergeben. Einen entsprechenden Beschluss, der die Rehabilitations-Richtlinie den aktuellen Datenschutzbestimmungen anpasst, hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) gefasst.

Bisher werden diese Berichte, die auch sensible Patientendaten enthalten, von den Rehabilitationseinrichtungen den behandelnden Ärzten und auch den zuständigen Krankenkassen zugeleitet. In Abstimmung mit dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit wurde der Datenfluss nun verringert.

Der G-BA-Beschluss wird derzeit noch vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium geprüft und tritt nach der Bekanntmachung im Bundesanzeiger in Kraft. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema