AKTUELL: Akut

Cochrane: Akupunktur mit Placeboeffekt

Dtsch Arztebl 2009; 106(5): A-164 / B-140 / C-136

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Patienten mit Spannungskopfschmerzen oder Migräne können von einer vorbeugenden Akupunktur profitieren, selbst wenn die Nadeln nicht an den von der traditionellen chinesischen Medizin vorgesehenen Punkten gesetzt werden. Zu dieser Einschätzung gelangt eine Metaanalyse der Cochrane Collaboration.

Die Akupunktur sieht vor, dass die feinen Nadeln an bestimmten Punkten auf den sogenannten Meridianen in die Haut eingestochen werden. Die genaue Position dieser Punkte, das Ergebnis jahrhundertelanger Erfahrungen traditioneller chinesischer Heiler, können die Ärzte in Kursen erlernen. Doch dass sie dadurch ihre Fähigkeiten in der Akupunkturbehandlung von Kopfschmerzen verbessern, erscheint nach der jüngsten Übersicht der Cochrane Collaboration fraglich.

Klaus Linde vom Zentrum für naturheilkundliche Forschung an der Technischen Universität München hat die Daten von 33 Studien mit insgesamt 6 736 Patienten ausgewertet, in denen die Wirkung der Akupunktur zur vorbeugenden Behandlung des Spannungskopfschmerzes und der Migräne untersucht worden waren.

Bei Migräne ist die Akupunktur der Arzneimittelprophylaxe überlegen
Die Einschätzung fällt durchaus positiv aus. Insgesamt litten Patienten, die über wenigstens acht Wochen eine Akupunktur erhielten, seltener an Kopfschmerzen als Patienten, denen nur Schmerzmittel verordnet wurden. In der Analyse zur Migräne war die Akupunktur einer medikamentösen Prophylaxe sogar überlegen. Dies traf allerdings auch auf jene Akupunkturen zu, in denen die Nadeln nicht nach den Regeln der traditionellen chinesischen Medizin platziert wurden. Bei der Studie zum Spannungskopfschmerz war die „echte“ Akupunktur der „falschen“ dagegen leicht überlegen. Linde betrachtet die Akupunktur deshalb durchaus als eine Alternative für Patienten, die einer medikamentösen Therapie ablehnend gegenüberstehen.

Ein Großteil des klinischen Nutzens von Akupunktur beruhe offenbar auf unspezifischen Nadelungs- und starken Placeboeffekten. „Das bedeutet, dass die klassischen Akupunkturpunkte weniger wichtig sind, als das Fachleute bisher behauptet haben“, so Linde.

Ein Vorteil der Akupunktur sei die geringere Häufigkeit von Nebenwirkungen. Unklar sei jedoch, wie lange die Wirkung anhalte und ob in der Technik trainierte Akupunkteure vielleicht doch bessere Ergebnisse erzielen als in dieser Technik ungelernte Mediziner. Rüdiger Meyer
Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige