ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2009Porträt: Kaum zu glauben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Kaum zu glauben, aber es gibt den noch zufriedenen und glücklichen Arzt. So wie sich ihn die Politiker und Funktionäre wünschen. Zufrieden mit seiner Arbeit und dem Honorar. Mit 100 000 Euro Praxisüberschuss abzüglich Steuern, Investitionsrücklagen und Altersvorsorge verdient er weniger als ein Hauptschullehrer mit kürzerer Ausbildung, mit weniger Wochenarbeitszeit, ohne Notdienst und ohne dessen Sicherheit! Auch die überquellende Bürokratie lässt ihn anscheinend kalt. Kein Wort zu den vielen Seiten einer Loseblattsendung mit neuen Vorschriften und Abrechnungsänderungen zu jedem Quartalsende. Ganz zu schweigen von den unendlichen „Reformen“ des EBM. Kein Hinweis zum unsäglichen QM, mit dem uns mehr Unsinniges denn Nützliches vorgeschrieben wird oder zu den vielen „Veranstaltungen“ wie z. B. die, die zur Erlangung von Fortbildungspunkten oder für die Qualifikation zur Akupunktur landauf und landab im Interesse von geschäftstüchtigen Leuten angeboten werden. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Sicher sind die Verhältnisse in Afrika schlechter und schwieriger. Aber dort verdient kein Techniker 120 Euro/Stunde, und niemand muss sich mit einer solchen Bürokratie herumschlagen, denn dort wie hier gibt es wahrlich Wichtigeres zu tun.
Dr. Jürgen Steinhilber, Heiligkreuzstraße 12, 72622 Nürtingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige