ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2009Internethandel: Bundesinstitut warnt vor Potenzmittel

AKTUELL

Internethandel: Bundesinstitut warnt vor Potenzmittel

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte warnt erneut vor dem Kauf und der Einnahme von Produkten, die als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden, aber arzneiliche Wirkungen haben und über das Internet vertrieben werden. Diese Produkte können Inhaltsstoffe enthalten, die nicht gekennzeichnet, aber gesundheitsschädlich sind. Für den Patienten sind die Zusätze in der Regel nicht erkennbar.

So werde neuerdings unter dem Namen „SensaMen“ der Firma Bioproducts International BV (Culemborg, Niederlande) ein Potenzmittel auf rein pflanzlicher Basis verkauft. Das Produkt enthält nach Untersuchungen des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit die nicht deklarierten Substanzen Dimethylsildenafil und Dimethylthiosildenafil. Beide sind chemische Abkömmlinge des in Deutschland zugelassenen Wirkstoffs Sildenafil (Viagra®).

Bei Anwendung von Sildenafil können zum Teil schwerwiegende Nebenwirkungen auf das Herzkreislaufsystem sowie Sehstörungen auftreten, weswegen sildenafilhaltige Arzneimittel verschreibungspflichtig sind. zyl
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote