ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2009Selektivverträge: KBV will gegen Beschluss klagen

AKTUELL

Selektivverträge: KBV will gegen Beschluss klagen

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS „Dieser Beschluss ist formal und inhaltlich rechtswidrig und wird von uns nicht umgesetzt werden.“ Mit diesen Worten hat der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. med. Andreas Köhler, auf eine Entscheidung des Erweiterten Bewertungsausschusses zu Selektivverträgen und einer entsprechenden Bereinigung der Gesamtvergütung reagiert (DÄ, Heft 5/2009, Seite eins). Die Krankenkassen, der unparteiische Vorsitzende und ein weiteres neutrales Mitglied hatten am 22. Januar entschieden, dass in bestimmten Fällen das Geld für Selektivverträge von der Gesamtvergütung der betreffenden Fachgruppe abgezogen wird. Zuvor hatte die KBV die Verhandlungen verlassen.

Sie will nun das Bundesgesundheitsministerium auffordern, den betreffenden Beschluss zu beanstanden, und außerdem dagegen vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg klagen. Denn nach Ansicht der KBV war der Erweiterte Bewertungsausschuss nach ihrem Auszug nicht mehr beschlussfähig. Der neuen Geschäftsordnung zufolge wäre das anders. Doch diese hat das Ministerium noch nicht genehmigt. Rie
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote