ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2009Demenz: „Leuchtturmprojekt“ soll den Weg weisen

AKTUELL

Demenz: „Leuchtturmprojekt“ soll den Weg weisen

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Will die Versorgung Demenzkranker verbessern: Gesundheitsministerin Ulla Schmidt bei der Vorstellung der Projekte in Berlin Foto: dpa
Will die Versorgung Demenzkranker verbessern: Gesundheitsministerin Ulla Schmidt bei der Vorstellung der Projekte in Berlin Foto: dpa
Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) will die Versorgung von demenziell erkrankten Menschen weiter verbessern. „Besonders in der hausärztlichen Versorgung gibt es ein Defizit“, sagte sie anlässlich der Präsentation des „Leuchtturmprojekts Demenz“ in Berlin. 29 Projekte, in denen unter anderem neue Therapie- und Pflegemaßnahmen auf ihre Wirksamkeit im Alltag untersucht werden, wurden in der Hauptstadt der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ziel des „Leuchtturmprojekts Demenz“ ist es, die besten vorhandenen Versorgungsangebote zu identifizieren und weiterzuentwickeln. Im Vorjahr förderte das Bundesgesundheitsministerium das Vorhaben mit 4,5 Millionen Euro. In diesem Jahr sollen acht Millionen Euro dafür zur Verfügung stehen. Nach Auslaufen der Förderung müssten die Ansätze der Modellprojekte zu Inhalten künftiger Versorgungsverträge zwischen Hausärzten, Kliniken und Krankenkassen weiter verfolgt werden, forderte Schmidt. Auch der Deutsche Bundestag werde über die Ergebnisse der Projekte beraten und Konsequenzen ziehen. Langfristiges Ziel des „Leuchtturmprojekts Demenz“ sei eine flächendeckende Versorgung von Demenzkranken.

In Deutschland sind derzeit etwa 1,1 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Schätzungen gehen davon aus, dass sich bis zum Jahr 2030 die Zahl der Betroffenen auf 1,7 Millionen erhöht. ER
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote