ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2009Musiktherapie: Ungeeignet bei congenitaler Amusie

Referiert

Musiktherapie: Ungeeignet bei congenitaler Amusie

PP 8, Ausgabe Februar 2009, Seite 80

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Musiktherapie kann viel bewirken. Allerdings gibt es Patienten, die nicht darauf ansprechen, weil sie unter „Congenital amusia“ (angeborene Unmusikalität) leiden. Dabei handelt es sich um eine neurologische Störung, von der circa vier Prozent der Bevölkerung betroffen sind. Charakteristisch für die Betroffenen ist, dass sie weder eine bekannte Melodie erkennen oder nachsingen können noch Dissonanzen oder falsche Töne heraushören. Sie sind auch nicht in der Lage, den Takt mitzuschlagen oder zwei verschiedene Melodien voneinander zu unterscheiden. Ihr Sprachvermögen ist davon nicht betroffen. Die Ursachen liegen möglicherweise in einer Entwicklungsstörung des Gehirns. Die Neurowissenschaftlerin Isabelle Peretz von der Universität Montreal hat herausgefunden, dass in den Gehirnen von Unmusikalischen die graue und weiße Substanz in zwei bestimmten Arealen (BA 22 und 47) ungewöhnlich verteilt ist. Die Areale sind unter anderem für die Musikwahrnehmung zuständig. Außerdem zeigten Familienstudien, dass Unmusikalität möglicherweise vererbt wird. Die Betroffenen sind ansonsten nicht beeinträchtigt und führen ein ganz normales Leben. „Trotzdem haben viele von ihnen den Eindruck, dass ihnen ein Stück Lebensqualität fehlt“, berichtet Peretz. Prominente Unmusikalische waren laut Peretz beispielsweise Che Guevara, Milton Friedman und Sigmund Freud. ms

Peretz I: Musical disorders: From behavior to genes. Current Directions in Psychological Science 2008; 17(5): 329–33.
Isabelle Peretz, BRAMS laboratory and Department of Psychology, University of Montreal, C.P. 6128 succ. Centre-ville, Montréal (Canada), H3C 3J7, E-Mail: isabelle.peretz@umontral.ca
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #710716
Plukanin
am Samstag, 20. Februar 2016, 10:51

Keine Musikberieselung von bewusstlosen Patienten

Wie kann man sicherstellen, dass man als bewusstloser Patient oder im Koma niemals mit Musik berieselt werden will?

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige