ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2009Gesundheitswesen: Kein Buch für eine Nacht

BÜCHER

Gesundheitswesen: Kein Buch für eine Nacht

Kuhn, Joseph

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Appelle an die Eigenverantwortung gehören zum Standardrepertoire der Ratschläge zur Rettung unseres Gesundheitswesens. Die Menschen sollen für ihre Gesundheit mehr Verantwortung übernehmen, dadurch werden Krankheiten und Kosten gleichermaßen vermieden, so lautet das Credo. Bettina Schmidt hat sich vorgenommen, die inneren Widersprüche dieses Diskurses aufzudecken. Dieser Versuch ist rundum gelungen. Sie legt dar, dass Eigenverantwortung ein ausgesprochen voraussetzungsreiches Geschehen ist, das nicht einfach als individuelle Tugend gefordert werden kann. Die Zuschreibung von Verantwortung ist vielmehr ein sozialer Prozess, in dem diejenigen, von denen mehr Eigenverantwortung verlangt wird, erstens nicht zu Wort kommen und zweitens systematisch überfordert werden. Mit dem Appell an die Eigenverantwortung wird ausgerechnet den sozial Schwachen die Verantwortung für die Bedarfsgerechtigkeit und Finanzierbarkeit des Gesundheitswesens aufgebürdet. Eigenverantwortung wird so zu einem Ersatz für gerechte Politik. Das sei widersinnig, so Schmidt, weil man nur dann Verantwortung übernehme, wenn man das Gefühl hat, dass es gerecht zugehe.

Einen kritischen Blick wirft die Autorin auch auf die emanzipatorischen Konnotationen der Eigenverantwortung. Mitnichten gehe es um eine Aufhebung des traditionellen Paternalismus im Gesundheitswesen, vielmehr sei der Eigenverantwortungsdiskurs gerade dessen zeitgemäße Form: Es geht darum, dass die Menschen wollen, was sie sollen. Nicht buttom up, sondern top down verlaufe die Zuschreibung der Eigenverantwortung.

Des Weiteren wird die These von der Prävention als Mittel der sozialen Distinktion diskutiert, eine These, die auf Bourdieus „feine Unterschiede“ zurückgeht. Dazu zieht Schmidt vor allem die Adipositasprävention und der Ernährungsratschläge heran. Die Erfolgreichen sind schlank und gesund, Dicksein zeigt die Zugehörigkeit zur sozialen Verlierergruppe an. Auch dies ist ein Punkt, der dem Appell zur Eigenverantwortung zuwiderläuft: Warum sollen die Ausgegrenzten Verantwortung für ein System übernehmen, das sie ausgrenzt?

Der Lösungsvorschlag der Autorin für dieses Dilemma ist erfreulich unprätentiös: Sie schlägt ein gestuftes Verantwortungskonzept vor, das sich daran orientiert, wer welche Lasten tragen kann. Dies systematisiert sie anhand von bioethischen Prinzipien: Die Zuschreibung von Verantwortung soll die Autonomie der Betroffenen respektieren, gerecht sein und nicht schaden. Das Buch ist unbedingt zu empfehlen. Es ist ausgesprochen anregend und vermittelt neue Perspektiven. Es verlangt allerdings, dass man gründlich liest. Es ist kein Buch für eine Nacht. Daher wird es seine Leser wohl vor allem in der Wissenschaft finden, der Politik ist so viel Eigenverantwortung bei der Überprüfung ihrer Denkschablonen vermutlich nicht zuzumuten. Joseph Kuhn

Bettina Schmidt: Eigenverantwortung haben immer die Anderen. Huber, Bern 2007, 230 Seiten, kartoniert, 24,95 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema