ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2009Zuzahlungen: Nutznießer sind nur die Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Praxisgebühr benachteiligt nach einer im DÄ veröffentlichten Studie die Minderbemittelten. Nach der Untersuchung ist sie sozial ungerecht. Sie ist das aber nicht nur gegenüber den Versicherten, sondern auch gegenüber den niedergelassenen Ärzten. Die Bezeichnung dieser Dienstleistung unserer Praxen ist ein Etikettenschwindel. Es ist eine Kassengebühr. Die Vorschriften dazu sind wirklichkeitsfremd und unübersichtlich. Ein nachgereichter Überweisungsschein oder Befreiungsausweis erfordert eine Reihe von Eingaben im Abrechnungsprogramm, sodass Fehler bei der Umsetzung passieren müssen! Das ist nicht nur unangemessene, sondern auch unbezahlte Arbeit im Dienste der Krankenkassen, den einzigen Nutznießern dieser Regelung . . . Die Ärzteschaft sollte den Einzug der Kassengebühr baldigst dahin zurückgeben, wo sie hingehört, zu den Krankenkassen!
Dr. Günther Schimitzek, Salzstraße 26, 87435 Kempten
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote