ArchivDeutsches Ärzteblatt20/1997Europäische Novel-Food-Verordnung: Schlupfloch für Gentechnik-Nahrung

SPEKTRUM: Akut

Europäische Novel-Food-Verordnung: Schlupfloch für Gentechnik-Nahrung

Koch, Klaus

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Obwohl am 15. Mai die europäische "Novel-Food-Verordnung" in Kraft tritt, werden die Verbraucher nicht in der Lage sein, gentechnisch veränderte Nahrungsmittel zu erkennen. Denn die EGVerordnung, die die Zulassung und Kennzeichnung gentechnisch veränderter Pflanzen und Lebensmittel regelt, enthält noch erhebliche Lücken. So fallen die einzigen beiden in Europa zugelassenen gentechnisch veränderten Pflanzensorten - die herbizidresistenten Sojabohnen von Monsanto und der insektenresistente Mais von Novartis (ehemals Ciba-Geigy) - nicht unter die Verordnung, weil die Pflanzen vor ihrer Gültigkeit zugelassen worden sind. Derzeit verhandelt man in Brüssel zwar über eine rückwirkende Etikettierungspflicht. Doch selbst wenn diese Lücke geschlossen wird, ist unklar, welche aus diesen Pflanzen hergestellten Produkte mit einem "Gentechnik"-Etikett beklebt werden müssen.


Denn die Verordnung enthält zahlreiche rechtlich nicht eindeutig bestimmte Begriffe. Dem Wortlaut nach müssen alle neuartigen Lebensmittel gekennzeichnet werden, wenn "auf der Grundlage einer angemessenen Analyse (. . .) nachgewiesen werden kann, daß die geprüften Merkmale Unterschiede gegenüber konventionellen Lebensmitteln aufweisen". Bislang weiß aber niemand, was ein Gericht im Streitfall unter "angemessener Analyse" und unter "Merkmal" verstehen wird. Entscheidend für die Frage der Kennzeichnung könnte daher die Empfindlichkeit der verwendeten Nachweisverfahren sein. Schon heute existieren Methoden, die eine einzige Gentech-Soja-Bohne in einem Ein-Zentner-Sack nachweisen könnten. Doch selbst bei Anwendung hochempfindlicher Methoden muß längst nicht jedes gentechnikhaltige Lebensmittel ein Etikett tragen.


Produkte, die den Monsanto-Soja enthalten, wird es beispielsweise in drei Spielarten geben: 1. Lebensmittel, die Sojamehl enthalten (Tofu, einige Kekssorten), müssen gekennzeichnet sein: die Genveränderung ist klar nachweisbar. 2. Produkte, die Sojaöl enthalten (einige Salatöle, Margarinesorten, Fertiggerichte), müssen derzeit nicht gekennzeichnet werden: die Genveränderung ist im Öl (noch?) nicht nachweisbar. 3. Auch Produkte mit dem Emulgator "Sojalecithin" müssen nicht gekennzeichnet werden: die Abstammung aus den Monsanto-Bohnen wäre zwar nachweisbar, Emulgatoren und andere "Zusatzstoffe" nimmt die EU-Verordnung jedoch ausdrücklich von der Kennzeichnungspflicht aus. Letztlich würden deshalb 80 Prozent der mehr als 30 000 Lebensmittel, in denen Gentech-Soja verwendet werden könnte, trotz der Verordnung um die Kennzeichnung herumkommen. Klaus Koch

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote