ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSSUPPLEMENT: PRAXiS 1/2009CeBIT 2009: Neuigkeiten von der „Webciety“

SUPPLEMENT: PRAXiS

CeBIT 2009: Neuigkeiten von der „Webciety“

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Continental AG
Foto: Continental AG
Mobiles Internet, Telematik und Navigation, Sicherheit, Green IT – die Themen der Computermesse sind vielfältig, die Lösungen kaum überschaubar.

Mit der Wortschöpfung aus den Begriffen web und society will die CeBIT 2009 die Internetgesellschaft zum Leitthema machen und präsentieren, wie das Internet sämtliche Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt. Stichwörter hierzu sind unter anderem Cloud Computing, Blogs, Wikis, Web-TV, soziale Netzwerke oder Newsportale. Unterwegs schnell im Internet surfen, E-Mails im Restaurant abrufen oder Kurznachrichten über Twitter verschicken: Experten gehen davon aus, dass innerhalb von zehn Jahren die meisten User weltweit primär von mobilen Geräten auf das Internet zugreifen werden. Umfragen zufolge gilt das Smartphone dabei als das bevorzugte Gerät. In Hannover ist der Bereich „Internet & Mobile Solutions“ in Halle 6 untergebracht. Gezeigt wird unter anderem die nächste Generation der Netbooks – letztere sind einfach ausgestattete, preiswerte Mini-Laptops, die vor allem als portable Internetclients gedacht sind.

Auch die neuen Digitalkameras können weitaus mehr als nur fotografieren. So statten einige Hersteller ihre Geräte mit einem GPS-Satellitennavigationschip und einem WLAN-Modul für den drahtlosen Internetzugang aus. Wer etwa den Kölner Dom aufnimmt, kann zusätzlich über eine Onlinedatenbank Informationen zu dem Bauwerk abrufen – und nebenbei erfahren, ob es in der Nähe ein Café zum Aufwärmen gibt.

Mit Mobilität hat auch das Thema Telematik und Navigation zu tun (Halle 15): Hier stehen Lösungen für intelligente Verkehrsnetze und Dienste im Vordergrund, wie etwa lokale Warnungen vor Baustellen und Unfällen oder Hinweise auf Witterungsumschwünge. Künftig werden Fahrzeuge mit den Schilderbrücken über den Autobahnen und Bundesstraßen kommunizieren und Verkehrsinformationen in die Cockpits der Autos übertragen, wo die Daten von Fahrerassistenzsystemen weiterverarbeitet werden.

So zeigt das Unternehmen Continental die Designstudie eines ergonomischen Autocockpits: Über zwei Monitore im Cockpit und einem virtuell über der Motorhaube schwebenden Head-up-Display erhält der Fahrer alle gewünschten Informationen. Die integrierten Systeme lassen sich sowohl über Sprache als auch über Tasten, berührungsempfindliche Oberflächen und einen zentralen Bedienknopf steuern. Das Cockpit kann mit mobilen Geräten wie MP3-Playern, USB-Sticks und Handys vernetzt werden und per Knopfdruck den Kontakt mit einer Werkstatt oder einer Rettungsleitstelle aufnehmen (eCall).

Informationen zu energieeffizienten Systemen und Technologien finden Interessierte im Bereich „Green IT“ in Halle 8. Weitere Schwerpunkte der Messe sind die Themen E-Learning und Wissensmanagement auf der Basis von Web-2.0-Technologien (Halle 6) sowie Sicherheitslösungen. Letztere decken ein Spektrum ab, das von Antivirensoftware, über Authentifizierungstools, Kartentechnologie und Netzwerksicherheit bis hin zu Videoüberwachung und Gebäudeschutz reicht (Halle 11). Heike E. Krüger-Brand
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema