ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2009„Gesundheitsrente“: Bereits mehr als 18.000 Verträge

BERUF

„Gesundheitsrente“: Bereits mehr als 18.000 Verträge

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Pensionskasse für das Praxispersonal ist nach Auffassung der Bundesärztekammer „eine Erfolgsgeschichte“. Seit Gründung im Jahr 2002 wurden bei der „Vorsorgeeinrichtung Gesundheitsberufe“ 18 331 Altersvorsorgeverträge (Stand: 31. 12. 2008) von niedergelassenen Ärzten für ihre Mitarbeiterinnen abgeschlossen. Grundlage der „Gesundheitsrente“ ist der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge und Entgeltumwandlung.

Die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Dr. med. Cornelia Goesmann, zeigte sich erfreut über die steigende Bereitschaft, Altersvorsorgeverträge für das Praxispersonal abzuschließen: „Durch die Pensionskasse ist es gelungen, Vorteile hinsichtlich der Rendite, Verwaltungskosten, Logistik und Beratung sowie der Ablaufleistung zu vereinen und dem ärztlichen Arbeitgeber die schwierige Auswahl geeigneter Produkte für seine Mitarbeiterinnen zu erleichtern.“ Der „bemerkenswerte Erfolg“ der Gesundheitsrente sei auch ein Beleg dafür, wie ernst die ärztlichen Arbeitgeber ihre soziale Verpflichtung für die Mitarbeiterinnen in den Praxen nähmen.

Die Pensionskasse wurde auf Vorschlag der Bundesärztekammer gemeinsam mit dem Verband medizinischer Fachberufe, der Deutschen Ärzteversicherung (AXA) und der Deutschen Ärzte- und Apothekerbank entwickelt. JF
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote