ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2009Von schräg unten: Brief an den Steuerberater

SCHLUSSPUNKT

Von schräg unten: Brief an den Steuerberater

Böhmeke, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Sehr geehrter Herr Steuerberater, auf der Suche nach Absetzbarkeiten bin ich auf meinen Abstellraum gestoßen. Ich finde ihn in hohem Maße geeignet, mein zu versteuerndes Einkommen zu mindern, was auch die darin befindlichen Gegenstände betrifft. Damit meine ich nicht die Waschmaschine, sondern die ebenfalls vorhandenen Musikinstrumente. Nicht, dass ich diese beherrschen würde, sondern sie dienen allein dem Zweck, nach getaner Arbeit Dissonanzen zu produzieren. Sozusagen die tonale Antwort auf mein Berufsleben. Schräge Akkorde gegen die Magermedizin mit ihren lebensbedrohlichen Störwirkungen, klirrende Missklänge gegen die Bürokratie: Das befreit. Auch die in der Kammer befindlichen Wurfgeschosse möchte ich abgesetzt wissen, da sie vortrefflich geeignet sind, meinen Unmut über die Gesundheitspolitik zu therapieren. Alsdann sollten die vorhandenen Flaschen Rotwein dem Finanzamt in Rechnung gestellt werden, sind sie doch dazu vorgesehen, meine grampositiven Stimmungen zu verscheuchen. Den alten Fernseher setzen Sie bitte auch auf die Liste, weil ich vorzugsweise in der Abstellkammer Werbesendungen sehe. Fröhliche Spots mit gutgelaunten Menschen, Wirtschaftskraft signalisierend: Das hat was, das stärkt meine Arbeitskraft. Genauso wie die Partybeleuchtung, die ich anschalte, wenn das Regelleistungsvolumen höher ausfällt als berechnet. Möge sie oft in buntem Lichte erstrahlen! Auch die Kopfschmerztabletten und Antidepressiva möchten Sie bitte nicht vergessen, sind sie doch integraler Bestandteil meiner Arbeit. Besonders wenn ich darüber brüte, wie meine Schutzbefohlenen vor den Auswüchsen der Kassenmedizin zu bewahren sind.

In der Hoffnung auf eine exorbitante Steuerrückzahlung verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Ihr Dr. med. T. Böhmeke

Sehr geehrter Herr Doktor Böhmeke, wunschgemäß habe ich Ihren Brief an das Finanzamt weitergeleitet, muss Ihnen aber mitteilen, dass Ihnen eine Sonderprüfung ins Haus steht. Der Finanzbeamte will sein Vertrauen in die Kassenmedizin nicht völlig verlieren.

Dr. med. Thomas Böhmeke
ist niedergelassener Kardiologe in Gladbeck.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema