ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2009Börsebius: Kehrtwende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Erinnern Sie sich noch an die goldenen Haussezeiten an den Aktienbörsen? Aus dieser Zeit kennen wir das Phänomen, dass, weil die Gier die Gier nährt, auch solche Medien über fette Gewinnchancen mit Dividendentiteln berichten, die ansonsten mit Wirtschaft nichts am Hut haben. Spätestens als die Zeitung mit den vier Buchstaben und Hausfrauenblätter jedweder Couleur ihre Geheimtipps, ihre speziellen Topaktien mit dem größten Kursgewinnpotenzial unter die Leute brachten, war klar, dass der Boom vor dem Ende stand.

Heute ist der Effekt genau umgekehrt. Weil die Wirtschaftkrise mittlerweile so richtig Panik und Verzweiflung nährt, findet sie – erneut – Eingang in die Regenbogenpresse und belastet sowieso die Gemüter der Anleger auf das Heftigste. Angst schürt Angst. Die Zahl der E-Mails und Briefe, die ich erhalte, ob wir denn langsam mit einem Staatsbankrott rechnen müssten und ob unser Geld überhaupt noch sicher sei, nimmt in dem gleichen Maß zu, wie die Kurse – à la chinesische Wasserfolter – fallen.

Lässt sich hieraus der – vielleicht kühne – Schluss ziehen, dass es wieder aufwärtsgeht, und wenn ja, wann?

Ein für mich wichtiges Indiz für bessere Zeiten ist der mittlerweile beachtlich angestiegene ZEW-Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung als Frühindikator für eine mögliche konjunkturelle Erholung. Natürlich macht eine Schwalbe noch keinen Sommer, werden Sie vielleicht einwenden, ganz zu Recht. Mein persönlicher Geheimfavorit ist aber der „Baltic Dry Index“, der meiner Meinung nach mindestens nicht die Beachtung findet, die ihm gebührt. Dieser Index, der die Frachtraten für Kohle, Erze und Weizen auf den wichtigsten Schifffahrtsrouten misst, ist seit einigen Wochen erheblich im Aufwind! Das ist ein gutes, wichtiges Zeichen.
Wir kennen fast alle die Börsenweisheit, dass weder zum Ausstieg noch zum Einstieg geklingelt wird. Das hängt sicher damit zusammen, dass einerseits gegen den Strom zu schwimmen und eine andere Meinung als der Gesamtmarkt zu haben, einen gewissen Mut, aber auch Sturheit erfordert. Andererseits gehen etliche wichtige Signale im Getöse des Alltagslärms und bei der herrschenden Nachrichtenflut einfach unter.

Es ist eben so, dass an der Börse die Gegenwart nicht zählt, die Zukunft alles. So gesehen sieht es durchaus nach einer möglichen Kehrtwende aus. Aber wann sie eintritt, das ist eben die 1-MillionDollar-Frage, deren Beantwortung ein gehöriges Quantum Glück und Gespür für Timing erfordert. Ich glaube, die Zeit des Niedergangs neigt sich ihrem Ende entgegen, langsam, aber sicher.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote