ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2009Management von Patienten mit Aortendissektion: Ätiologie unvollständig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich wundere mich über die Darstellung der Ätiologie der Aortendissektion insofern, als dass ich vor mehr als einem Jahr gerade der Universitätsklinik in Mainz einen sehr jungen Patienten mit eben der mukoiden Mediadegeneration, dem Erdheim-Gsell-Syndrom, zur Aorten-Operation eingewiesen habe, nachdem ich bei ihm per Echokardiogramm eine sehr starke Erweiterung der Aortenwurzel entdeckt hatte. Dies hätte man neben dem Marfan-Syndrom (MFS) und dem Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS) unbedingt noch in die Ätiologie mit aufnehmen müssen. DOI: 10.3238/arztebl.2009.0171a

Dr. med. Achim Küppers
Heidelberger Straße 41, 64285 Darmstadt
E-Mail: AXXDOC2@aol.com
1.
Weigang E, Nienaber CA, Rehders TC, Ince H, Vahl C-F, Beyersdorf F: Management of patients with aortic dissection [Management von Patienten mit Aortendissektion]. Dtsch Arztebl Int 2008; 105(38): 639–45. VOLLTEXT
1. Weigang E, Nienaber CA, Rehders TC, Ince H, Vahl C-F, Beyersdorf F: Management of patients with aortic dissection [Management von Patienten mit Aortendissektion]. Dtsch Arztebl Int 2008; 105(38): 639–45. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige