ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2009Rückenschmerzen: Versus Schonhaltung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ohne Zweifel ist und bleibt die Allround-Pille „Bewegung“ ein essenzieller Schutzpatron, um eine Chronifizierung und Verschlimmerung der Beschwerden bei unspezifischen Rückenschmerzen zu verhindern. Die verstärkte aktive Aufklärung und Ermunterung zur dynamischen Be- und Entlastung der Rücken- und Bauchmuskulatur des „homo industrialis“ ist insbesondere bedeutsam, da fast ein Drittel (31 Prozent) der Deutschen sich bei Rückenschmerzen schont und körperliche Aktivität vermeidet; in der Altersgruppe 15 bis 24 Jahre sind es sogar 40 Prozent. Nimmt der Patient eine Schonhaltung oder gar Bettruhe ein, führt diese wiederum zu erneuten Verspannungen und noch größeren Schmerzen . . . Es gilt zu postulieren: Ein selbstverantwortliches und ursachenorientiertes Körpermanagement vom Kindes- bis zum Greisenalter ist die Schlüsselqualifikation des 21. Jahrhunderts!
Dr. oec. troph. Martin Hofmeister,
Verbraucherzentrale Bayern e.V., Referat Ernährung, Mozartstraße 9, 80336 München
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote