ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2009Suchtmedizin: Realistischer Einblick

MEDIEN

Suchtmedizin: Realistischer Einblick

Bonnet, Udo

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Felix Tretter (Hrsg.): Suchtmedizin kompakt. Suchtkrankheiten in Klinik und Praxis. Schattauer, Stuttgart, New York 2008, 264 Seiten, kartoniert, 34,95 Euro
Felix Tretter (Hrsg.): Suchtmedizin kompakt. Suchtkrankheiten in Klinik und Praxis. Schattauer, Stuttgart, New York 2008, 264 Seiten, kartoniert, 34,95 Euro
„Suchtmedizin kompakt“ liefert eine komprimierte und aktualisierte Version des ebenfalls im Schattauer-Verlag vom selben Herausgeber veröffentlichten Buchs „Suchtmedizin“. Im Vorwort werden als übergeordnete Ziele dieses Kompendiums die „Ermöglichung eines realistischen Einblicks in die Arbeit mit Suchtkranken“ und die „Vermittlung des dafür notwendigen praktischen Rüstzeugs“ definiert. Beides ist den Autoren in der erforderlichen Knappheit eines Kompendiums trefflich gelungen.

Natürlich fordert die Beschränkung an manchen Stellen auch ihren Tribut. So wird zum Beispiel im „Grundlagenteil“ für manchen Geschmack zu unscharf vom „Cannabisrezeptor“ und von „Dopaminneuronen“ berichtet. Zur Diagnostik wird das Drogen- und Benzodiazepinscreening im Urin vermisst. Allerdings wird diese Lücke dann im „Speziellen Teil“ zufriedenstellend gefüllt. Im „Speziellen Teil“ kommen die Refluxerkrankung bei Alkoholkranken sowie die Möglichkeit protrahiert verlaufender Entzugssymptome und deren Behandlung etwas zu kurz. Problematisch erscheint die Einschätzung, dass bei der Cannabisabhängigkeit „eine Entzugstherapie wegen geringer körperlicher Abhängigkeit nicht nötig“ und eine „Entwöhnungstherapie in der Regel ambulant indiziert und ausreichend“ sei. Diese Aussage wird manchen Therapeuten irritieren. Kennt er doch nicht wenige, oft junge Cannabisabhängige, die wegen der Schwere des Entzugssyndroms, der Schwere von Folgestörungen beziehungsweise komorbiden Störungen oder der ambulanten Therapieresistenz dann doch stationär behandelt werden mussten. Ähnliches mag für die Amphetamin- und Kokainabhängkeit gelten.
Insgesamt ist das Büchlein gut strukturiert und verständlich geschrieben. Es bietet dem Studenten und therapeutischen Einsteiger in das Suchthilfesystem wie auch dem interessierten Laien einen soliden Anreiz, sich intensiver mit der Komplexität der Suchtmedizin auseinanderzusetzen. Udo Bonnet
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema