ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2009Europäische Union: Psychische Probleme nicht ernst genommen

AKTUELL

Europäische Union: Psychische Probleme nicht ernst genommen

PP 8, Ausgabe März 2009, Seite 100

sun

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Menschen mit psychischen Problemen sollten genauso ernst genommen werden, wie Menschen mit gesundheitlichen Problemen. Foto: Fotolia
Menschen mit psychischen Problemen sollten genauso ernst genommen werden, wie Menschen mit gesundheitlichen Problemen. Foto: Fotolia
Das Europäische Parlament kritisiert in seinem sogenannten Tzampazi-Bericht die Einstellung der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) in Bezug auf psychische Probleme. „Diese werden nach wie vor nicht mit derselben Ernsthaftigkeit angegangen wie körperliche Gesundheitsprobleme“, berichtet das Europäische Parlament. Der Bericht der griechischen Abgeordneten Evangelia Tzampazi wurde Mitte Februar mit einer großen Mehrheit angenommen. Sie betonte darin, dass es keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit gebe.

Die europäischen Gesellschaften müssten ein klares Verständnis für den Begriff der psychischen Gesundheit entwickeln. Daher werden die Mitgliedstaaten aufgefordert, „das Bewusstsein für die große Bedeutung psychischer Gesundheit in der breiten Öffentlichkeit nachhaltig zu verbessern, und Menschen mit psychischen Erkrankungen zu garantieren, dass sie eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Unterstützung erhalten“.

Der Bericht enthält zudem allgemeine Empfehlungen, um die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung zu fördern. Darüber hinaus sei es wichtig, die Stigmatisierung und Diskriminierung psychisch kranker Menschen zu bekämpfen. Die Prävention und Selbsthilfe solle des Weiteren gestärkt werden und Unterstützung sowie eine angemessene Behandlung für die betroffenen Personen bereitgestellt werden. Tzampazi empfiehlt fünf Tätigkeitsfelder: Prävention von Suizid und Depressionen, psychische Gesundheit in den Bereichen Jugend und Bildung, am Arbeitsplatz und bei älteren Menschen sowie die Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung psychisch kranker Menschen. sun
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema