ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2009Alkoholkonsum: Es kommt auf die Persönlichkeit an

Referiert

Alkoholkonsum: Es kommt auf die Persönlichkeit an

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Schweizer Wissenschaftler haben den Zusammenhang zwischen Persönlichkeit und Alkoholkonsum untersucht. An der Studie nahmen 2 090 Personen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren teil. Sie machten einen Online-Persönlichkeitstest und beantworteten Fragen zu Häufigkeit, Ausmaß und Motiven ihres Alkoholkonsums. Es zeigte sich, dass die Motive von bestimmten Persönlichkeitseigenschaften beeinflusst wurden. Eine Eigenschaft war „Gewissenhaftigkeit“. Sie geht mit Pflichterfüllung, Sorgfalt und Selbstdisziplin einher. Eine weitere Eigenschaft war „Extraversion“. Extravertierte Personen gelten als gesellig, mitteilsam, kontaktfreudig und können sich durchsetzen. Die dritte Eigenschaft war „Neurotizismus“. Personen, bei denen diese Eigenschaft hoch ausgeprägt ist, sind unsicher, labil, wenig belastbar und fühlen sich häufig niedergeschlagen und minderwertig.

Die Analysen erbrachten folgende Zusammenhänge: Je weniger gewissenhaft die Teilnehmer waren, desto mehr neigten sie dazu, sich mithilfe von Alkohol in gute Laune zu versetzen oder ihre Probleme zu vergessen. Sie wiesen auch den höchsten Alkoholkonsum und riskantes Trinkverhalten auf. Sehr gewissenhafte Teilnehmer zogen hingegen keinen Nutzen aus dem Alkoholkonsum und tranken daher am wenigsten. „Extravertierte Teilnehmer erhofften sich vor allem Vergnügen und Stimmungsverbesserung, während Personen mit ausgeprägtem Neurotizismus den Alkohol nutzen, um sich zu betäuben“, so die Wissenschaftler. Sie empfehlen, bei der Behandlung von Alkoholsüchtigen stärker auf Persönlichkeitsmerkmale und Motive zu achten und den Patienten entsprechende alternative Verhaltensweisen anzubieten. ms

Kuntsche E, von Fischer M, Gmel G: Personality factors and alcohol use. Personality and Individual Differences 2008; 45(8): 796–800.
Emmanuel Kuntsche, Swiss Institute for the Prevention of Alcohol and Drug Problems (SIPA), Research Department, P.O. Box 870, 1001 Lausanne (CH), E-Mail: ekuntsche@sfa-ispa.ch
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema