ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2009Medienpsychologie: Rasanter Wandel

BÜCHER

Medienpsychologie: Rasanter Wandel

Baier, Stefan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Etablierung der Medienpsychologie geht in hohem Maß darauf zurück, dass die medial vermittelte Kommunikation seit Etablierung der elektronischen Medien und insbesondere des Internets einem bis dahin ungekannt rasanten Wandel unterworfen ist. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts waren Medien überwiegend Druckerzeugnisse, sie hatten sich mit der sie umgebenden Kultur entwickelt, und ihre Nutzung war integriert in das Erleben der Menschen. Mit dem Aufkommen von Telefon, Rundfunk, Fernsehen, Computertechnik, Internet und Mobilfunk vollzogen sich jene revolutionären Veränderungen, mit denen wir uns bis heute oft bis zur Überforderung auseinanderzusetzen haben. Auf diese Weise wuchs der Medienpsychologie gleichsam als einem Querschnittsfach die Aufgabe zu, Erkenntnisse aus den Kommunikationswissenschaften zusammenzuführen mit jenen aus angestammten Feldern der Psychologie, aber auch der Pädagogik und der Soziologie, und auf diese Weise Wirkungen von Medien auf Menschen zu untersuchen und theoretisch zu untermauern. Das Fach hat sich somit eng an einer sich rasch wandelnden Wirklichkeit entwickelt, ohne auf eine durchgängige und genuine theoretische Fundierung verweisen zu können.

In dem Buch stellen 37 Autoren die junge Disziplin sowie die Voraussetzungen ihrer Entstehung in vielen Aspekten vor: Wirkung und Bedeutung traditioneller Medien wie Zeitungen und Zeitschriften, Werbung und Public Relations werden ebenso erörtert wie jene neuer Medien – Handys, Chats, Computerspiele oder auch Beratung und Therapie im Internet. Ein großer Vorzug des Buches besteht darin, dass beim Lesen an vielen Stellen deutlich wird, dass unser aller Erleben erheblich größerem Wandel unterliegen könnte als das für sämtliche Generationen vor uns der Fall war: Nie zuvor waren überzeugend wirkende virtuelle Realitäten wie in modernen Computerspielen möglich, die in die Wahrnehmung und Verarbeitung der echten Wirklichkeit einfließen und in Einzelfällen bis zu Amokläufen junger Männer führen können. Fotografie und Film wirken authentischer denn je – doch von der Überschwemmung des Hamburger Hafens bis hin zum Schaum auf dem Bierglas in der Werbung kann alles pure elektronische Illusion sein.

Weil das Buch seinen Hauptschwerpunkt auf sprachlich dominierte Medien legt, fehlt eine medienpsychologische Betrachtung künstlerischer Ausdrucksformen, was angesichts der großen Einflüsse von bildender Kunst und Musik in Vergangenheit und Gegenwart theoretisch kaum zu begründen sein dürfte. Doch letztlich zeigt sich darin, dass Medien in ihrem Wirken auf Menschen niemals vollständig zu erfassen sind. Medienpsychologisches Expertentum erfordert vielmehr, die sich wandelnde mediale Umgebung immer wieder neu zu entdecken. Und dafür ist der Titel „Medienpsychologie“ eine gute Grundlage. Stefan Baier

Bernad Batinic, Markus Appel: Medienpsychologie. Springer, Heidelberg 2008, 624 Seiten, Softcover, 34,95 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema