ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2009Nationale Impfkonferenz: Schmidt warnt vor Impfmüdigkeit

AKTUELL

Nationale Impfkonferenz: Schmidt warnt vor Impfmüdigkeit

ddp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat vor Nachlässigkeiten beim Impfschutz in Deutschland gewarnt. „Wir müssen die Impfmüdigkeit in der Bevölkerung stoppen, um einen bestmöglichen Schutz vor Infektionskrankheiten zu gewährleisten“, sagte die Ministerin anlässlich der ersten „Nationalen Impfkonferenz“ in Mainz.

Es dürfe nicht sein, dass in einem hoch entwickelten Land wie Deutschland, in dem alle Zugang zu notwendigen Impfungen haben, immer noch Kinder an Masern sterben.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts gibt es deutliche Defizite bei den Auffrischungsimpfungen und Immunisierungen. Um die Situation zu verbessern, seien mit der Gesundheitsreform im Jahr 2007 alle medizinisch gebotenen Schutzimpfungen zu Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen gemacht worden.

Experten aus Medizin und Wissenschaft trafen sich nun erstmals zu einer Impfkonferenz, die künftig alle zwei Jahre stattfinden soll. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Strategie für einen umfassenden Impfschutz in Deutschland. ddp
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote