ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2009Lebensende: Eine unendliche Geschichte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Hier wird eine in vielerlei Hinsicht hoch interessante Kasuistik präsentiert, die mehr aussagt als manche Lehrbuchkapitel. Die Autoren beleuchten am Beispiel des berühmten Herz- und Gefäßchirurgen Michael Ellis DeBakey die Problematik von Patientenverfügungen – inzwischen eine „unendliche Geschichte“. Man kann nur hoffen, dass die politischen Instanzen angesichts der in der Tat „hochkomplexen und individuellen“ – dazu nicht selten äußerst schwierig zu beurteilenden – Krankheitsverläufe keine gesetzlichen Regelungen zum Thema Patientenverfügungen festlegen werden. Nachdrücklich zustimmen möchte ich daher der zusammenfassenden Feststellung der Autoren: „Eine größere Sicherheit in solchen Situationen wird es auch nach einer weitergehenden gesetzlichen Regelung zur Verbindlichkeit von Patientenverfügungen nicht geben“ . . .
Prof. Dr. Dieter Krumhaar, Gärtnereiring 74, 13593 Berlin

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote