Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS "Gläserner Conrad" – verliehen von der Schering AG Berlin, verliehen in zwei Teilpreisen. Der Publizistikpreis 1995 ging an Dipl.-Ing. Claus Schwing (46), freiberuflich tätiger Fachjournalist für Medizin und Medizintechnik sowie Biomedizintechnik aus Frankfurt/Main. Der Radiologiepreis wurde dreigeteilt (Preisgeld: jeweils 3 500 DM) und ging an Hans Georg Brochhagen (29), Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik der Universität zu Köln; an Sven Oosterloo (27), Institut für Klinische Strahlenkunde, Radiologische Diagnostik und Strahlentherapie der Universitätsklinik Mainz; und an Dr. med. Johann Georg Eugen Scharf (42), Abteilung Radiodiagnostik am Klinikum der Universität Heidelberg.
Ausgezeichnet wurden die Darstellung eines Mammakarzinoms von Sven Oosterloo, eine 3D-Rekonstruktion einer Spiral-Computer-Tomographie durch Hans Georg Brochhagen und eine Arbeit über verschiedene bildgebende Verfahren von Dr. med. Johann Georg Eugen Scharf.


Professor-Otto-Roth-Preis 1995 – verliehen von der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Medizinischen Universität Lübeck e.V., Dotation: 5 000 DM, an Dr. rer. nat. Tina Schultheiß (Jahrgang 1967), Dipl.Biologin, zur Zeit am Department of Health and Human Services am National Institute of Health (NIH) in Bethesda (USA) tätig. Frau Dr. Schultheiß wurde an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Medizinischen Universität Lübeck mit einer Arbeit über Hepatitis-A-Virus promoviert ("Charakterisierung der Proteinase des Hepatitis-A-Virus"). Doktor-Mutter war die Privat-Dozentin Dr. rer. nat. Verena Gauss-Müller, Molekulare Virologin am Institut für Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Universität Lübeck.


Sir Hans-Krebs-Preis 1995 – gestiftet von der Hannoverschen Lebensversicherung AG zur Förderung der medizinischen Grundlagenforschung und der Gesellschaft der Freunde der Medizinischen Hochschule Hannover (Dotation: 20 000 DM), an Dr. Rita Gerardy-Schahn und Dr. Matthias Eckhardt, beide Institut für Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Die Preisträger befaßten sich mit der Analyse von Tumormarkern. Es gelang ihnen, das Schlüsselenzym der PSA-Biosynthese – die Polysialtransferase – zu klonieren.


Sicca-Forschungspreis 1995 – gestiftet von der Firma Dr. Mann Pharma GmbH, Berlin, Dotation: insgesamt 60 000 DM. Den mit 30 000 DM dotierten 1. Preis errang Dr. med. Ulf Seifart in Anerkennung seiner Arbeit zum Thema "Keratoconjunctivitis sicca (KCS) bei Diabetes mellitus". Seine Untersuchungen belegen, daß DiabetesPatienten im Vergleich zur Normalbevölkerung statistisch wesentlich häufiger an KCS erkranken. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote