ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2009Otto Prokop: Herausragender Rechtsmediziner

PERSONALIEN

Otto Prokop: Herausragender Rechtsmediziner

Geserick, Gunther

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Otto Prokop Foto: dpa
Otto Prokop Foto: dpa
Am 20. Januar verstarb Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. Otto Prokop im Alter von 87 Jahren. Otto Prokop wurde am 29. September 1921 in St. Pölten/Österreich geboren. Nach der Matura in Salzburg studierte er in Wien und Bonn Medizin, dort habilitierte er sich 1953 für Gerichtliche Medizin. 1957 folgte er einem Ruf an die Humboldt-Universität zu Berlin, wo er bis 1987 Lehrstuhlinhaber und Direktor des Instituts für Gerichtliche Medizin der Charité war.

Als Hochschullehrer hat Prokop viele Tausend Studierende der Medizin, Kriminalistik und Rechtswissenschaft durch höchstes Niveau und liebenswürdigen Humor begeistert. Sein Lebenswerk umfasst unter anderem 650 Originalarbeiten und erfolgreiche Standardwerke. Seine Forschungsergebnisse aus den Gebieten Blutgruppen und Immunologie, forensische Pathologie, Traumatologie und Spurenkunde sind international hoch anerkannt. Unter Leitung von Prokop habilitierten sich 25 Mediziner, viele wurden Hochschullehrer oder Institutsdirektoren. Sie sind Zeugen der prokopschen Schule, die zu einem Inbegriff für strenge Naturwissenschaftlichkeit, Unbestechlichkeit und Toleranz geworden ist.

Prokop wurde mit höchsten Auszeichnungen geehrt. Hervorzuheben sind die Ehrendoktorate in Leipzig, Szeged und Tokio sowie die Mitgliedschaft in der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Seine ehemaligen Mitarbeiter und Schüler haben ihm für die fachliche wie menschliche Bildung und Förderung zu danken. Wir trauern um einen hervorragenden Rechtsmediziner, der sein Fach nachhaltig geprägt hat. Prof. Dr. med. Gunther Geserick

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote