Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Integrationspreis für vorbildliche Beschäftigung schwerbehinderter Menschen – verliehen vom Land Berlin an das Robert-Koch-Institut. Der Preis ist mit 5 000 Euro dotiert (2. Preis). Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder würdigte das Robert-Koch-Institut, das seit Jahren den Zugang von Menschen mit Behinderungen in Forschung und Wissenschaft fördert.

Lecture Award – verliehen von der Europäischen Immunologischen Gesellschaft (EFIS) der Fachzeitschrift Immunological Letters an den Jenaer Prof. Dr. med. Peter F. Zipfel für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Komplementforschung. Das Komplementsystem ist ein frühzeitig wirksamer immunologischer Schutzschild des Menschen gegenüber Infektionserregern und stellt ein zentrales Abwehrsystem der angeborenen Immunität dar. Zipfel ist neben seiner Arbeit an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena auch als Abteilungsleiter am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie, Hans-Knöll-Institut, tätig. Der Preis wurde anlässlich der Jahrestagung der Ungarischen Gesellschaft für Immunologie verliehen.

Preis für den Nachwuchswissenschaftler des Jahres – verliehen an Dr. med. Christoph Kleinschnitz, Oberarzt an der Neurologischen Universitätsklinik Würzburg, Dotation: 2 000 Euro, für sein Engagement sowohl in der Krankenbetreuung im Rahmen seiner ärztlichen Tätigkeit als auch in der Forschung. Besonders verdienstvoll ist sein Einsatz für junge Forscher aus strukturell schwächeren Ländern, um die Publikation deren Arbeiten zu erleichtern.

Förderpreis – verliehen vom Biologischen Verein e.V., Langen, Dotation:
500 Euro, an Dr. Dr. Sebastian Newrzela, Georg-Speyer-Haus in Frankfurt am Main, für seine Dissertation „Resistenz polyklonaler, reifer T-Zellen gegenüber der Transformation durch retrovirale Transduktion“.

Philipp Babilas und Percy Lehmann (von links) Foto: UKR
Philipp Babilas und Percy Lehmann (von links) Foto: UKR
PDT-Preis – verliehen von der Rheinisch-Westfälischen Dermatologischen Gesellschaft für Forscher, die herausragende Leistungen auf dem Gebiet der photodynamischen Therapie (PDT) und Fluoreszenzdiagnostik von Hauterkrankungen erzielt haben. Dotation: 5 000 Euro, gestiftet vom Galderma-Förderkreis. Ausgezeichnet wurde Dr. Philipp Babilas, Dermatologe am Universitätsklinikum Regensburg. Er wurde für sein Forschungsprojekt zur Einsatzfähigkeit verschiedener Lichtquellen im Rahmen der photodynamischen Therapie geehrt.

Deutscher Pfizer-Forschungspreis für Medizin – verliehen von der Universität Freiburg und dem Pharmaunternehmen Pfizer, Dotation: 8 000 Euro, an die Juniorprofessorin Dr. Christine Peinelt, derzeit am Institut für Biophysik der Universität des Saarlandes tätig, für ihre zukunftsweisenden Erkenntnisse auf dem Gebiet der immunologischen Grundlagenforschung und das Aufzeigen neuer Therapiemöglichkeiten.

Klaus Thurau Foto: privat
Klaus Thurau Foto: privat
Jacob-Henle-Medaille – verliehen im Rahmen einer Feierstunde im Universitätsklinikum Göttingen an Prof. Dr. med. Dr. h. c. Klaus Thurau, Emeritus des Physiologischen Instituts der Ludwig-Maximilians Universität München. Thurau gilt als ein Begründer der modernen Physiologie. Sein Spezialgebiet sind Fragen der Regulation der Nierendurchblutung. Die Auszeichnung erhält er für seine Verdienste zur Erforschung der Nierenerkrankung und ihrer pathophysiologischen Grundlagen.

Preis des Fachbereichs Medizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz – verliehen an Dr. med. Christian Mang, Insititut für Pharmakologie an der Universität Mainz, für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Lehre. Die Mainzer Medizinstudierenden, auf deren Votum die Preisvergabe beruht, zeichneten Dr. Mang damit vor allem für seine Vorlesungen und Kurse in allgemeiner Pharmakologie und für eine Seminarreihe über angewandte Pharmakologie aus. Der Fachbereich Medizin verleiht diesen Preis bereits seit zehn Jahren.

Beste Arbeitgeber im Gesundheitswesen 2009 – das Great Place to Work Institute Deutschland hat die Sieger des bundesweiten Wettbewerbs ausgezeichnet. Bei den Einrichtungen mit mehr als 500 Beschäftigten gewann der Caritasverband Olpe, gefolgt von den Kliniken Maria-Hilf in Mönchengladbach sowie dem Katharinen-Hospital Unna. Bei den Einrichtungen bis 500 Beschäftigte lag das Pflegezentrum Steinheim-Mainterrasse in Hessen auf Platz eins, gefolgt von dem Rind’schen Bürgerstift in Bad Homburg sowie der Pflegegemeinschaft Seniorenheim St. Josef im bayerischen Hauzenberg. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema